Hessisch Lichtenau: CDU fast ohne CDU-Mitglieder

Hessisch Lichtenau. Kuriose Situation bei den Christdemokraten im Hessisch Lichtenauer Stadtparlament: Von zehn Fraktionsmitgliedern sind nur noch drei Mitglied der CDU.

Zählt man die Magistratsmitglieder dazu, haben von zwölf Politikern sogar nur noch vier das Parteibuch.

Das hängt mit der Gründung der neuen Wählergemeinschaft „Bürgerliste“ Anfang März zusammen. Sie besteht zu einem großen Teil aus ehemaligen CDU-Mitgliedern, die zur Kommunalwahl 2016 eigene Wege gehen wollen. Darunter ist auch der langjährige Fraktionsvorsitzende Andreas Howorka.

Michael Heußner

Auslöser für den Austritt seien nicht interne Streitigkeiten gewesen, betont der CDU-Stadtverbandsvorsitzende Michael Heußner. „Die Gründe lagen eher im persönlichen Bereich und haben mit der Politik der CDU auf Landesebene zu tun.“ Er selbst sieht die Situation entspannt - obwohl die CDU zum Ende der Legislaturperiode den Großteil ihrer Mitglieder verliert.

Nur weil jemand aus der Partei austritt, bedeute das nicht zwangsläufig, dass er nicht mehr die Interessen der CDU vertritt oder seine Meinung geändert habe, so Heußner. „Es kommt öfter vor, dass jemand in der laufenden Legislaturperiode aus der Partei austritt und trotzdem bis zum Ende normal weiter arbeitet.“

Ebenfalls ist Heußner gewiss, seine Liste zur Kommunalwahl voll zu bekommen. 13 Mandate sind zu vergeben, mit entsprechenden Nachrückern sind es 17 bis 18.

Einen Bürgermeister-Kandidaten könne er derzeit noch nicht benennen. Spekulationen, ob er selbst noch einmal antreten will, entgegnet er: „Ich habe mir noch überhaupt keine Gedanken um eine eigene Kandidatur gemacht.“ (kbr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.