REPA Maschinenbau

Fünf Mitarbeiter bei Feuer in Lackieranlage in Hessisch Lichtenau verletzt

+
Einsatz für die Feuerwehr in Hessisch Lichtenau: Brand in Lackieranlage.

Bei einem Feuer in der Lackieranlage der Lichtenauer Maschinenbaufirma REPA wurden am Freitagnachmittag fünf Mitarbeiter durch die Rauchentwicklung verletzt.

Aktualisiert um 12.16 Uhr - Bei einem Feuer in der Lackieranlage der Lichtenauer Maschinenbaufirma REPA wurden am Freitagnachmittag fünf Mitarbeiter durch die Rauchentwicklung verletzt.

Laut Polizeibericht bemerkten die Mitarbeiter gegen 16 Uhr eine starke Rauchentwicklung in und außerhalb der Lackierkammer der metallverarbeitenden Firma an der Industriestraße, in der zu dem Zeitpunkt zwölf Arbeiter beschäftigt waren. Nahezu zeitgleich löste die Brandmeldeanlage den Alarm aus. Nach derzeitigem Ermittlungsstand war das Feuer im Lüftungsfiltersystem der Lackieranlage ausgebrochen, zur Höhe des Sachschadens liegen noch keine Ergebnisse vor.

Feuerwehr war in Minuten vor Ort

Die Einsatzabteilung der Kernstadtwehr konnte schnell eingreifen, da der Stützpunkt unmittelbar gegenüber der Firma liegt. "Bereits fünf Minuten nach der Alarmierung waren die ersten Feuerwehrkräfte vor Ort und leiteten die Löschmaßnahmen ein", sagt Markus Neuhaus, Pressewart der Feuerwehr Hessisch Lichtenau.

Die Rauchentwicklung war sehr stark: Um eine Rauchgasexplosion zu verhindern, haben die Feuerwehrleute zunächst von außen die Temperatur gesenkt.

Beim Eintreffen der Brandschützer habe durch die enorme Rauchentwicklung in der Lackierhalle die Gefahr einer Rauchgasexplosion bestanden, berichtet Neuhaus: "Auch die große Hitzeentwicklung erschwerte dem Angriffstrupp die Arbeit." Der Angriffstrupp habe deshalb, ausgestattet mit Atemschutz und einem C-Rohr, die Halle durch eine Tür von außen zunächst gekühlt. Erst nachdem die Temperatur gesenkt und damit die Gefahr einer Explosion verhindert wurde, konnten die Einsatzkräfte das Tor komplett öffnen und mit der Brandbekämpfung im Inneren des Gebäudes beginnen. "Zwei Trupps waren unter Atemschutz zur Brandbekämpfung in den Innenangriff", sagt Neuhaus.

Nachdem die Feuerwehrkräfte den Brandherd erreicht hatten, war das Feuer schnell unter Kontrolle. Im Einsatz waren 60 Feuerwehrkräfte aus Hessisch Lichtenau Stadt, Walburg und Fürstenhagen. Zwei Rettungswagen , ein Notarzteinsatzfahrzeug sowie eine Polizeistreife.

Hier liegt die Maschinenbaufirma REPA in Hessisch Lichtenau

Aus der Region: Schreinerei in Fritzlar nach Brand fast völlig zerstört - 500.000 Euro Schaden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.