Hessisch Lichtenau: Steigt die Grundsteuer?

Hessisch Lichtenau. Haus- und Grundbesitzer in Hessisch Lichtenau müssen sich darauf einstellen, dass die Grundsteuer B, erst zum Jahresbeginn von 380 auf 420 Prozentpunkte erhöht, schon mit Wirkung zum 1.Januar 2015 nochmals angehoben wird.

Diese Vorwarnung machte Bürgermeister Jürgen Herwig in der Stadtverordnetensitzung. Die Hintergründe lesen Sie hier. Der Grund: Die im Schutzschirmvertrag vereinbarten Sparziele werden, wie es scheint, nicht erreicht.

Es zeichne sich ab, dass aufgrund des für 2015 und die Folgejahre angemeldeten Finanzbedarfs „die vereinbarten Defizite nicht gehalten werden können“, sagte Herwig. Dies hänge auch damit zusammen, dass sich die Gewerbesteuereinnahmen in den letzten Jahren „nicht zum Positiven entwickelt“ hätten, bedauerte das Stadtoberhaupt, ohne konkrete Zahlen zu nennen. Wörtlich: „Sollte es nicht gelingen, die unumgänglichen Mehraufwendungen und Mindererträge in den folgenden Jahren zu kompensieren, muss gegebenenfalls über eine zusätzliche Erhöhung der Grundsteuerhebesätze diskutiert werden.“

Der Magistrat, kündigte Herwig an, werde sich in seiner Sitzung am kommenden Montag grundsätzlich mit der Problematik befassen und entsprechende Leitlinien für die Planung festlegen. Zu diesen Gesprächen sollen auch Vertreter der einzelnen Fraktionen hinzugezogen werden.

Der Magistrat, so der Verwaltungschef, werde den Stadtverordneten in der Dezembersitzung eine Satzung bezüglich der Hebesätze zur Beschlussfassung vorlegen. Darin sei eine Entscheidung über die Höhe der Grundsteuerhebesätze für das kommende Jahr zu treffen, damit die Steuerbescheide mit der ersten Fälligkeit Mitte Februar rechtzeitig und korrekt erstellt werden könnten.

Aus der Grundsteuer B fließen, wie auf Anfrage aus dem Rathaus mitgeteilt wurde, dieses Jahr zwischen 1,55 und 1,6 Millionen Euro ins Stadtsäckel. Jede Erhöhung um zehn Prozentpunkte würde mit Mehreinnahmen von 36.000 Euro zu Buche schlagen. Aus der Grundsteuer A (Land- und Forstwirtschaft) nimmt die Stadt dieses Jahr vergleichsweise bescheidene 62.000 Euro ein. (zcc)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.