Im „Roten Land“ entstehen elf Bauplätze

Dritter Bauabschnitt in Hessisch Lichtenauer Neubaugebiet hat begonnen

Im Lichtenauer Neubaugebiet „Rotes Land“ entstehen elf weitere Bauplätze. Beim Start des Projekts waren mit dabei: Klaus Wiegand (Geschäftsführer Küllmer-Bau/von links), Andreas Schulz (Bauleiter), Sascha Stück und Volker Witzel (beide Bauamt Hessisch Lichtenau), Bürgermeister Michael Heußner, André Deistler (Polier) und Ingenieur Michael Lorenz. Im Führerhaus des Baggers sitzt Uwe Schulz.
+
Im Lichtenauer Neubaugebiet „Rotes Land“ entstehen elf weitere Bauplätze. Beim Start des Projekts waren mit dabei: Klaus Wiegand (Geschäftsführer Küllmer-Bau/von links), Andreas Schulz (Bauleiter), Sascha Stück und Volker Witzel (beide Bauamt Hessisch Lichtenau), Bürgermeister Michael Heußner, André Deistler (Polier) und Ingenieur Michael Lorenz. Im Führerhaus des Baggers sitzt Uwe Schulz.

Elf neue Bauplätze werden derzeit mit dem dritten Bauabschnitt im Lichtenauer Neubaugebiet „Rotes Land“ erschlossen. Am Dienstag, 1. September, wurde mit dem symbolischen ersten Spatenstich die Maßnahme offiziell gestartet.

Hessisch Lichtenau – Die Erschließung umfasst die Kanalisation, die Wasserversorgung und den Straßenbau. Als neuer Straßenzug entsteht die Hegelstraße, an der sämtliche Grundstücke mit einer Größe zwischen 550 Quadratmetern und 892 Quadratmetern liegen. Die Baukosten für die Maßnahme belaufen sich auf insgesamt 372 000 Euro. Davon entfallen 131 000 Euro auf 155 Meter Kanalisation und weitere 51 000 Euro auf 185 Meter Druck-Wasserversorgungsleitungen. Für die 620 Quadratmeter asphaltierte Straße und 240 Quadratmeter gepflasterten einseitigen Gehweg, der im Bereich einer 90-Grad-Kurve die Seite wechselt, ist mit 190 000 Euro der größte Brocken fällig. Die Straße wird im Endausbau ausgeführt, sodass die späteren Grundstückseigentümer ihre Einfahrten gleich auf die richtige Höhe anpassen können. Jedes Grundstück wird zudem mit einem Glasfaserdirektanschluss versehen, wie schon bei der Erschließung des Areals im zweiten Bauabschnitt.

Klaus Wiegand, Geschäftsführer der ausführenden Baufirma Küllmer aus Wehretal, hofft, dass die Arbeiten wie geplant bis Ende November dieses Jahres abgeschlossen sind, sollte die Witterung mitspielen. Mit der Vermarktung der Grundstücke soll dann unverzüglich begonnen werden, teilte Bürgermeister Michael Heußner mit. Das Interesse an Bauplätzen sei groß, aus dem zweiten Bauabschnitt stehe nur noch ein Platz zur Verfügung. Zum Kreis der Interessenten zählen nicht nur Lichtenauer, sondern auch Bauwillige aus dem Bereich Kassel, Baunatal, Helsa und Großalmerode. Neben den Grundstückspreisen von 99 Euro und 110 Euro - je nach Lage – seien laut Heußner für die Neubürger vor allem die Landschaft, die Straßenbahn-Anbindung an Kassel, die zahlreichen Märkte in der Lossestadt und das Hallenbad von Interesse.

Die Vergabe der elf neuen Grundstücke soll erstmals nach einem neuen Verfahren erfolgen. Bürgermeister Heußner plant, alle Interessenten einzuladen. Bei dem Treffen soll jeder seinen Wunsch notieren. Besteht von mehreren Seiten Interesse an ein und demselben Grundstück, soll das Los entscheiden.

Von Lothar Röss

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.