Jagdhornbläser: Signale nicht nur zur Jagd

Wickersröder Jagdhornbläser: Roland Gernand (von links), Reiner Petri (Hornmeister), Hans-Joachim Siebert (Bläserobmann), Doris Wende, Wolfgang Denecke, Thomas Fischer, Hartmut Sippel, Friedrich Pflüger, Klaus Barth. Es fehlen Dirk Zimmermann, Hans-Dieter Klocke, Alfred Sünner und Dennis Fischer. Foto: nh

Wickersrode. Die Wickersröder Jagdhornbläsergruppe feiert am Samstag ihr 40-jähriges Bestehen.

„Das bedeutet nicht nur 40 Jahre Pflege der historischen Jagdmusik und des jagdlichen Brauchtums, sondern auch 40 Jahre Öffentlichkeitsarbeit und Werbung für die Jagd“, heißt es in einem Bericht, den die Gruppe aus diesem Anlass verfasst hat.

Die Bläsergruppe wurde 1975 in Wickersrode gegründet, um die jagdliche Tradition und die Freude an der jagdlichen Musik in der modernen und schnelllebigen Zeit aufrecht zu erhalten. Die Gründungsmitglieder waren Neithard Babel, Horst Dippel, Hans-Joachim Siebert und Hans-Dieter Klocke. Die Gruppe besteht derzeit aus 13 Mitgliedern, die sich wöchentlich zur Übungsstunde treffen. Musikalischer Leiter ist Reiner Petri und Bläserobmann Hans-Joachim Siebert. Das verdiente Gründungsmitglied und langjähriger Bläserobmann Horst Dippel ist zum Bedauern der Gruppe 2011 verstorben.

Die Wickersröder Bläser haben ihren Platz im Hessisch Lichtenauer Kulturleben und sind ein unverzichtbarer Bestandteil bei vielen Veranstaltungen der Stadt und des Forstamtes Hessisch Lichtenau. Neben diesen öffentlichen Auftritten spielen sie bei Geburtstagen und Jubiläen der örtlichen Jägerschaft und von Forstmännern. Bei Beerdigungen von Waidmännern blasen sie am Grab das Signal „Jagd vorbei“ und ein letztes „Halali“.

Neben den traditionellen Jagdsignalen gehören auch Jagdmärsche zum Repertoire der Gruppe. Ursprünglich war das Jagdhorn als Signalhorn bei großen Gesellschaftsjagden ein unverzichtbarer Begleiter. In der heutigen Zeit haben das Funksprechgerät und das Handy beim Jagdbetrieb ihren Einzug gehalten.

Als Höhepunkt des Jubiläumsfestes wird am Samstag, 14. November, um 18 Uhr in der Klosterkirche Reichenbach eine Hubertusmesse stattfinden. Sie wird vom befreundeten Bläserchor der Jägerschaft Hann. Münden unter der Leitung von Ewald Amthauer geblasen. Festlich umrahmt wird die Messe vom Männergesangverein Liedertafel 1844 Hessisch Lichtenau unter der Leitung von Iryna Gütler. Die Predigt hält Pfarrerin Kathrin Mantey aus Spangenberg. Die Wickersröder Jagdhornbläser werden die Besucher zu Beginn der Messe mit dem Signal „Begrüßung“ empfangen.

Abschließend hoffen die Jagdhornbläser: „Wie viele Vereine kämpfen wir um Nachwuchs, um diese wunderbare Tradition langfristig zu bewahren.“ 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.