Jetzt rollen die Kugeln im Holle-Park

Freuen sich über die Boule-Bahn: Ines Schindler (von links), Konrad Biegel und Sigrid Sprenger vom Turnverein sowie Annemarie Huck als Frau Holle, Bürgermeister Heußner und Monika Walenta-Müller, bei der Stadt zuständig für Kultur und Tourismus. Foto: Röß

Hessisch Lichtenau. Am Samstag wurde in Hessisch Lichtenau die Boule-Bahn mit einem Stadtteil-Turnier eingeweiht.

Die Lossestadt ist um eine Attraktion reicher: Am Samstag wurde im Frau-Holle-Park die Boule-Bahn eingeweiht. Zum Test rollten die ersten Kugeln am Tag der Einweihung bereits am Vormittag auf der neuen Boule-Bahn. Schließlich wollten die Verantwortlichen des Lichtenauer Turnvereins zum Auftakt-Turnier den Teilnehmern aus den Stadtteilen optimale Bedingungen liefern. Zwei erfahrene Turnierspieler aus Kassel hatten der neuen Bahn mit etwas Splitt noch ein wenig von ihrer Schnelligkeit genommen und ihr damit den letzten Schliff verliehen.

„Es ist vollbracht“, zeigte sich Sigrid Sprenger als Vorsitzende des Turnvereins stolz, als sie zur Einweihung bei strahlendem Sonnenschein zahlreiche Besucher im Park begrüßte. Besonderer Dank galt ihrer Vorstandskollegin Ines Schindler, die aus dem Urlaub die Idee der Boule-Bahn mitgebracht und sich für die Umsetzung des Projektes stark gemacht hatte. Die Stadt hatte dazu die Fläche im Park zur Verfügung gestellt.

„Die Boule-Bahn ist keine Aktion des Vereins in der Stadt, sondern eine Aktion für uns alle“ betonte Lichtenaus neuer Bürgermeister Michael Heußner. Er verband damit auch die Hoffnung, dass man sich künftig wieder häufiger im Park hinter dem Rathaus trifft. Ein Gedanke, der ganz dem Lichtenauer Konzept „Die grüne Vielfalt“ im Rahmen des Landesprojekts „Ab in die Mitte“ entspricht.

Zum Abschluss der offiziellen Eröffnung schnitten Sigrid Sprenger und Michael Heußner das grünweiße Band durch und gaben damit offiziell den Spielbetrieb frei. Die ersten Kugeln ließen sich Ines Schindler, Konrad Biegel und Sigrid Sprenger vom Turnverein sowie Bürgermeister Heußner, Annemarie Huck als Frau Holle und Monika Walenta-Müller vom Amt für Kultur und Tourismus natürlich nicht nehmen, bevor die Teilnehmer aus den Stadtteilen zum Turnier antraten. Damit alle zwölf Teams gleichzeitig spielen konnten, wurden auch die Gehwege im Park mit genutzt. Am Ende hatte das Team aus Reichenbach mit Ortsvorsteherin Birgit Osigus-Koch, Ehemann Gerd und Berthold Sippel gesiegt.

Von Lothar Röß

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.