Kecke Jecken feiern digital

CCF aus Fürstenhagen verlegte Prunksitzung „corona-conform“ ins Internet

Laura und Chris mit ihrem Intro „Jetzt sin mer hier“.
+
Laura und Chris mit ihrem Intro „Jetzt sin mer hier“.

„Kein Karneval ist keine Lösung, deswegen haben wir eine tolle Alternative für Euch“: So begrüßte Sitzungspräsident Thorsten Freitag vom CCF (Carneval Club Fürstenhagen) bei der Prunk- und Galasitzung am Samstagabend die Narren vor den Bildschirmen.

Fürstenhagen - Um die Sorgen des Alltags ein wenig vergessen zu lassen und für etwas Frohsinn zu sorgen, hatten die Karnevalisten unter dem Kampagne-Motto „Die Welt verrückt an allen Ecken, dem trotzen wir – die kecken Jecken“ ein dreistündiges Video produziert und ab 19.11 Uhr auf Youtube online gestellt.

„Wir wär’n gern in der Halle, wär das schön, ... doch ein Narr gibt niemals auf, darum kommen wir zu Euch nach Haus“, mit dem Lied von Thomas Reiß, das er vor Jahren getextet und für die virtuelle Kampagne umgeschrieben hat, wird deutlich, wie sehr die CCF-Narren ihren Karneval in der Mehrzweckhalle vermissen. „In diesem Jahr steht CCF für corona-conform feiern, das C nicht mehr für Covid 19, sondern für Carneval 2021, und nun viel Spiel“, leitete Freitag in die Video-Sitzung über.

Mit ihrem stimmungsvollen Lied „Jetzt sin mer hier“ eröffneten Laura und Chris das Programm. Selbst der Einzug der Prinzenpaare fiel nicht aus: Als Gag waren Prinzessin Nicole II. und Prinz Thorsten II. mit Kinderprinzenpaar Marie I. und Moritz I. mit Bollerwagen angerückt und standen an der Mehrzweckhalle vor verschlossenen Türen, sodass das Quartett den Einzug ins eigene Wohnzimmer verlegte.

Mit sicherem Abstand: Die Glücksbringer hatten als Einspieler im Video einen Formationstanz im Clown-Outfit vorbereitet.

Dann ging es, wie üblich, Schlag auf Schlag weiter: Ob Zwergen- oder Prinzengarde, Jugend- oder Juniorentanzgarde, Juniorentanzpaar oder Funkenmariechen, die Turnergruppe, die Glücksbringer, die Unglaublichen, Fürstenhagener Allerlei, die Blaulichtreporter 2.5, die Mixed Pickles, die Nähgruppe, das Thekenteam oder „Die drei Quentler“ – alle sorgten mit ihren Beiträgen für abwechslungsreiche Unterhaltung.

Neben Einspielungen von Beiträgen aus Sitzungen früherer Jahre überraschten einige Gruppen auch mit neuen Beiträgen. Unter dem Motto „Corona-konform“ wurden sie teils zu Hause, andere in freier Natur im Schnee aufgenommen. Als Produktionsteam hatten Claudia Linge, Leon Ewald, Thorsten Freitag und Tobias Roßmanith die Verantwortung übernommen, für die Musik war Maurice Freitag zuständig. Bis Redaktionsschluss wurde das Video mehr als 2500 Mal aufgerufen.

Von der Idee beeindruckt zeigten sich in Grußworten neben CCF-Vorstandsmitglied Silke Steinfeld auch die Präsidenten der nordhessischen Karnevalsverbände, Bürgermeister Michael Heußner und Landrat Stefan Reuß, seit Jahren Träger des Schelmenordens. Den hatte er aber nicht um und so konnte sich Freitag den Hinweis nicht verkneifen, ihn bei solchen Anlässen zu tragen.

Während die meisten hofften, Karneval 2022 wieder feiern zu können, war Gert Merkel – als langjähriger Pfarrer im Ort auch „Don Camillo vom Lossestrand“ genannt – vorsichtig: „Ich bin mir sicher, dass wir spätestens in zehn Jahren alle wieder zusammen in der Halle in Fürstenhagen richtig feiern und schunkeln werden!“  (Lothar Röß)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.