"Von einer Müllhalde zum Nabu-Schutzprojekt"

Lebenstraum: Konrad Volkhardt schrieb Buch über das Nationale Naturerbe

+
Stets engagiert: Konrad Volkhardt, Nabu-Kreisverbandsvorsitzender, hat sein Lebenswerk in Form eines Buches (vorne) über die Historie des Nationalen Naturerbes geschrieben.

Hessisch Lichtenau. Wer Konrad Volkhardt kennt, weiß dass der rührige 94-Jährige bereit ist, für seine Ziele hartnäckig zu kämpfen. Jetzt hat der Senior ein Buch veröffentlicht.

Eines seiner größten Ziele ist mit der bevorstehenden Umwidmung des ehemaligen Standortübungsplatzes Hessisch Lichtenau zum Nationalen Naturerbe so gut wie erfüllt.

Mit dem von ihm verfassten Buch zur Historie hat der Nabu-Kreisverbandsvorsitzende gleichzeitig quasi sein Lebenswerk vollendet. „Ich wollte der Nachwelt damit die Entstehung des Projektes hinterlassen“, sagt der Lichtenauer über sein 161-seitiges Werk mit dem Titel „Von einer Müllhalde zum Nabu-Schutzprojekt.“ Der Verfasser betont dabei aber, dass der Nabu-Landesverband den maßgeblichsten Anteil am Titel Nationales Naturerbe trage, „ich habe halt immer nur vor Ort gekämpft.“

Wie hart und schmerzhaft diese Kämpfe waren, erfährt der Leser des Buches auch, denn auch die brutale Attacke eines 23-jährigen Lichtenauers im Jahr 1993 wird detailliert beschrieben. Naturschützer Volkhardt wurde nach einem Disput am Hellkopfsee zusammengeschlagen, erlitt Frakturen im Gesicht und weitere Verletzungen. Dem Richter der damaligen Verhandlung sagte er dann, er möge den Täter eine milde Strafe zukommen lassen, was dieser auch tat. Typisch Volkhardt eben.

Viele hilfreiche Eigenschaften bei seinem enormen und jahrzehntelangen Engagement rund um die Nabu-Schutzgebiete bei Glimmerode hat er im Krieg erworben, in dem er fünfmal verwundet wurde. Geholfen hätten ihm aber auch immer seine guten Kontakte zur Polizei und der Bundeswehr, „ganz besonders der Kommandeur Oberstleutnant Pietsch hat mich immer mit Soldaten unterstützt.“

Auch darüber ist einiges im Buch nachzulesen, aber im Vordergrund steht natürlich die Natur. Wunderschöne Schwertlilien, prächtige Seenlandschaften und natürlich die Feuchtgebiete des Nabu bei Glimmerode, fotografiert von Rolf Günther, sind nur einige Teile des gedruckten Lebenswerkes. Es sei erhältlich „zum Selbstkostenpreis von 20 Euro in beiden Lichtenauer Buchhandlungen“ sagt er.

Einen Wunsch hat er aber doch noch, nämlich, „dass nicht nur die bisherigen 375 Hektar, sondern die gesamten 500 Hektar des ehemaligen Militär-Areals irgendwann eine geschützte Natur-Einheit bilden, die fachlich gepflegt wird“, sagt der 94-jährige Naturschützer aus Passion mit einem verschmitzten Grinsen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.