Neue Geschäftsfelder

Lichtenauer Schreinerei Kraft fertigt jetzt Sicherheitsvorrichtungen an

Für Arztpraxen, Apotheken und selbst Friseure haben Ralf Schaumlöffel-Kraft (links) und seine Mitarbeiter bereits Schutzvorrichtungen gebaut.
+
Für Arztpraxen, Apotheken und selbst Friseure haben Ralf Schaumlöffel-Kraft (links) und seine Mitarbeiter bereits Schutzvorrichtungen gebaut.

Schreinerei Kraft aus Hessisch Lichtenau fertigt nun wegen der Corona-Pandemie auch Aufsteller als Spuckschutz. 

Schutzvorrichtungen sind gefragt, das merkt auch die Schreinerei Kraft aus Hessisch Lichtenau. Sie ist bekannt für ihre Möbelschreinerei, den Einbau von Fenster und Türen, aber auch für Bestattungen. Neuerdings zählen auch Aufsteller zum Repertoire der Schreinerei.

„Ein Apotheker hatte uns zu Beginn der Pandemie angesprochen, ob wir ihn wegen des Coronavirus eine Schutzvorrichtung bauen können“, berichtet Ralf Schaumlöffel-Kraft. Daraufhin schaute sich der Schreiner in der Apotheke an, wie die örtlichen Voraussetzungen waren und entwickelte einen ersten Prototypen.

Nachdem er diesen auf seiner Facebook-Seite veröffentlicht hatte, wird sein neuestes Produkt regelmäßig nachgefragt. Der Aufsteller als Spuckschutz der Schreinerei Kraft ist beweglich und kann auf Tischen, Tresen und im Empfangsbereich von Arztpraxen platziert werden. „Wir selbst nutzen in unserem Besprechungsraum eine bewegliche Schutzwand für Trauergespräche“, erklärt Schaumlöffel-Kraft. Von Arztpraxen habe die Schreinerei für ihre Aufsteller tolles Feedback bekommen. „Auch in der normalen Grippezeit sind die Arzthelferinnen immer einer erhöhten Ansteckung ausgesetzt und fühlen sich nun besser geschützt“, sagt Schaumlöffel-Kraft. Ein positiver Nebeneffekt sei zudem der Datenschutz, da sich bisher manche Besucher der Praxis weit über den Tresen gelehnt haben und somit Einblick auf sensible Unterlagen hatten.

Ralf Schaumlöffel-Kraft, Schreinerei Kraft

Für die Wand verwenden die Mitarbeiter der Schreinerei Bauglas. „Plexiglas ist im Moment ausverkauft, hat aber auch die Nachteile, dass es Staub anzieht und leicht zerkratzt“, sagt Schaumlöffel-Kraft. Das wäre bei Bauglas anders. Allerdings kann das wiederum zerbrechen, weswegen es lieber nicht in Bereichen verwendet werden sollte, in denen Kinder unterwegs sind.

„Wir fertigen die Aufsteller innerhalb von zwei bis drei Tagen“, sagt Schaumlöffel-Kraft. Dafür verschiebe er auch andere Aufträge, die Schutzvorrichtungen haben derzeit Vorrang. „Es bringt den Kunden nichts, wenn sie sich erst in drei Wochen schützen können.“

Einige Aufträge sind wegen der Pandemie auch weggefallen. Dafür kamen andere hinzu, sodass die Schreinerei mit ihren insgesamt zehn Mitarbeitern gut zu tun hat. „Bei den Aufträgen versuchen wir den Kontakt zu Kunden, die zur Risikogruppe gehören, soweit es geht zu vermeiden“, erklärt Schaumlöffel-Kraft. Also werden Aufträge, die nicht dringend sind, verschoben. „Aber wenn das Rollo runtergekracht ist und die Leute im Dunkeln sitzen, dann kümmern wir uns natürlich sofort drum.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.