Prunksitzung mit sensationellem Programm

Narren in Hessisch Lichtenau sorgen für stundenlangen Spaß

+
Die Mauerblümchen zünden zum Abschluss von „Poker Face“ die Konfetti-Kanone.

Mit ihrem sensationellen Programm gönnten die Aktiven des Lichtenauer Karnevalsvereins (KV Heli) den Narren im proppenvollen Bürgerhaus kaum eine Verschnaufpause.

Auf der Bühne ging’s zu wie im Taubenschlag: Kaum hatte Zeremonienmeister Max Berge die letzten Aktiven von der Bühne begleitet, kündigten Markus Klockmann und Jörg Kistner als Sitzungspräsidenten im Doppelpack auch schon den nächsten Beitrag an.

Bis kurz vor Mitternacht zeigten die Narren im Saal vollen Einsatz, schunkelten, stimmten bei Liedern wie „Cordula Grün“ lautstark mit ein oder unterstützten rhythmisch klatschend.

Mit Blick auf die anschließende Tanzparty mit Live-Musik der Band „Smash“ blockte Sitzungspräsident Klockmann jede Zugabe ab und vertröstete die Narren mehrfach auf eine der nächsten Veranstaltungen der laufenden Session. Selbst bei Prinzessin Luisa I. und ihrem eindrucksvollen Live-Gesang zum Helene-Fischer-Hit „Achterbahn“ gab’s da keine Ausnahme.

Tänze drückten den Stempel auf

In der Bütt standen diesmal Ralf Schaumlöffel-Kraft und Torsten Kühlborn in ihren Rollen als „Werkstoff-Günther und Hausmeister Helmut“ mit ihrer Witzparade nicht allein. „Hella“, die als korpulente Seniorin aus ihrem Leben berichtete und so manchen Kalauer zum Besten gab, war von Prinz Ralph I. aus seiner alten Heimat Fritzlar für den Lichtenauer Karneval angeheuert worden. Ein Gastspiel gaben auch die Stadtsoldaten aus Empfershausen. Das Corps hatte sogar seine eigene „Cordula Grün“ als Tanzmariechen dabei.

Das hatte die Närrische Garde des KV Heli bei ihrem Auftritt „Was für eine geile Zeit“ anders gelöst: Mit der Cordula-Grün-Puppe als Tanzpartnerin wirbelte Ralf Schaumlöffel-Kraft über die Bühne. Die Performance der Närrischen Garde später beim „Tanz der Vampire“ hätte wahrscheinlich auch Graf Dracula gefallen.

Die Reiserweiber Sabine (links) und Annemarie stellen sich diesmal mit „Nachwuchs“ vor.

Ohnehin drückten die Tänze der Sitzung den Stempel auf. Den Reigen des Gardetanzes eröffnete Nachwuchs-Tanzpaar Lina Krieglstein und Jannik Vaupel, bevor die Magic Kids sowie die Funken- und Prinzengarde in starken Formationen auch tänzerisch überzeugten. Mit ihrem Beitrag „Poker Face“ ließen die Mauerblümchen in Charleston-Kostümen die 1920er-Jahre aufleben, die Reiserweiber hingegen hatten sich als „Matrosen in Lederhosen“ ganz der Seefahrt verschrieben. In ihrem Mariechen-Medley beeindruckten die „Lossesterne“ aus Kaufungen mit artistischen Einlagen wie Rädern, Überschlägen, Flick-Flacks und Hebefiguren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.