Radweg

Ortsbeiräte von Velmeden und Laudenbach wollen den Lückenschluss

+
Zwei Kilometer fehlen: Bis hinter Velmeden führt der Herkules-Wartburg-Radweg aus Richtung Walburg noch, danach erwartet die Radfahrer auf der Landstraße nach Laudenbach der Verkehr der Landstraße. 

Velmeden. Um die Lücke auf dem Herkules-Wartburg-Radweg zwischen Velmeden und Laudenbach zu schließen, lassen die Ortsbeiräte der Lichtenauer und Großalmeröder Gemeinde nicht locker.

Schon am Mittwoch, 2. August, 18 Uhr, wollen sich die Vertreter beider Stadtteile an ihrer gemeinsamen Gemarkungsgrenze, Schnittstelle des geplanten Teilabschnitts auf Lichtenauer und Großalmeröder Seite, treffen. Das teilte der stellvertretende Ortsvorsteher Hermann Mergard nach der jüngsten Sitzung in Velmeden mit. Damit soll das beiderseitige Interesse an dem Lückenschluss untermauert werden. Aus Richtung Walburg endet der Radweg in Velmeden – nach etwa zwei Kilometern entlang der Landesstraße geht’s erst ab Laudenbach wieder abseits der Verkehrswege weiter nach Witzenhausen zur alternativen Schleife des Radfernwegs entlang der Werra.

Beide Städte hatten mit Blick auf den zu erwartenden Eigenanteil zum Bau des Teilabschnitts keinen Förderantrag bei Hessen Mobil gestellt, weil die finanziellen Möglichkeiten der Kommunen nicht ausreichen. Vielmehr ruhen alle Hoffnungen auf einem Schreiben an die Behörde, in dem der Straßenbauträger aufgefordert wird, die Maßnahme komplett zu übernehmen. In ihrem Brief begründen der Lichtenauer Bürgermeister Michael Heußner und sein Großalmeröder Amtskollege Andreas Nickel die Notwendigkeit des Lückenschlusses mit der mangelnden Verkehrssicherheit für Radfahrer entlang der Straße.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.