Schockanruf

Betrüger täuschen tödlichen Unfall vor - Frau zahlt knapp 30.000 Euro an Täter

Eine Hand hält einen Telefonhörer
+
Schockanrufer haben eine Seniorin in Kassel um knapp 30.000 Euro gebracht (Symbolfoto).

Nachdem eine 75-jährige Frau aus Kassel durch eine miese Masche am Mittwoch (09.09.2020) knapp 30.000 Euro verloren hat, warnt die Kripo vor einer neuen Form des betrügerischen Schockanrufs.

Kassel/Hess. Lichtenau- Nach Angaben von Polizeisprecher Matthias Mänz hatten die Betrüger bei der Rentnerin angerufen und behauptet, ihre Tochter habe einen schweren Verkehrsunfall verursacht, bei dem eine andere Person getötet worden sei. Die Tochter müsse deswegen nun in Haft, sollte nicht der Betrag von knapp 30 000 Euro bezahlt werden. Völlig schockiert und überrumpelt übergab die arglose Seniorin in Hessisch Lichtenau, bis wohin die Täter sie am Telefon gelotst hatten, später den geforderten Betrag.

Alles habe am Mittwochvormittag mit einem Anruf bei der Seniorin begonnen. Die 75-Jährige schilderte der Polizei später, dass sie am anderen Ende der Leitung nur eine Frau weinen hörte. Danach wurde das Gespräch beendet. Kurz darauf meldete sich eine angebliche Polizeibeamtin. Sie berichtete dann von dem vermeintlichen tödlichen Verkehrsunfall und stellte die Forderungen.

Anschließend sei die 75-Jährige ununterbrochen am Telefon unter Druck gesetzt worden und, nachdem sie das Geld besorgt hatte, mit ihrem Auto bis nach Hessisch Lichtenau gelotst.

Dort wiesen die Täter die 75-Jährige schließlich an, in der Heinrichstraße auszusteigen und das Geld zu übergeben. Wie von der angeblichen Polizistin am Telefon beschrieben, erschien dort tatsächlich ein Mann, nahm den fünfstelligen Betrag in Empfang und verschwand Richtung stadtauswärts. Es soll sich um einen etwa 55 Jahre alten, rund 1,65 Meter großen Mann mit kräftiger Statur und schwarzen hochgestellten Haaren gehandelt haben. Als die Seniorin später Kontakt zu ihrer echten Tochter suchte, flog der Schwindel auf. Hinweise per Telefon gehen an 0561/9100. (use)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.