Lesungen mit freiem Eintritt

"Prinzessin ist aufgewacht": Elke Emma Schiel ist Hobby-Autorin

+
Gern einmal Sissi für einen Tag: Elke Emma Schiel, Autorin des Romans „Prinzessin ist aufgewacht“, hat in ihrem Leben viele Krisen gemeistert. Unser Bild zeigt sie mit ihrem Buch vor einem selbst gebauten Puppenschloss.

Hessisch Lichtenau. Sissi-Bände im Regal, ein rosa Puppenhaus auf der Anrichte und Ballkleider im Schrank: „Ich wuchs wie eine Prinzessin auf und bin vom Adel heute noch fasziniert", bekennt Elke Emma Schiel.

Doch in ihr Dornröschen-Leben, in dem der Vater sie auf Händen trug, brach früh die harte Realität ein. Darüber hat die vierfache Mutter aus Hessisch Lichtenau ein Buch geschrieben. Der passende Titel: Prinzessin ist aufgewacht.

„Ich habe so viel Schönes, Schreckliches, Interessantes und Spannendes erlebt, dass ich es einfach festhalten und anderen mitteilen wollte“, sagt die Autorin. Entstanden ist ein autobiografischer Roman mit fiktionalen Elementen, den sie selbst unter dem Künstlernamen „Lady of Glencairn“ verlegt. Den noblen Titel hat sie im Internet gekauft, samt zugehörigem Mini-Grundstück in Schottland, und sich damit einen Kindheitstraum erfüllt.

Mit ihrer Zeit als behütetes Mädchen beginnt ihr Roman dann auch. Geschrieben aus der Ich-Perspektive berichtet die aus Röhrda stammende Autorin von ihrer Schulzeit in Eschwege, Sommerurlauben in Italien, heimlichen Mopedtouren auf der Rückbank von coolen Jungs und der prompt folgenden Ohrfeige ihres Vaters, der sie dabei erwischte.

Die Unbeschwertheit hat ein Ende, als sich die Eltern trennen und der Vater früh bei einem Autounfall stirbt. Sie heiratet jung, führt eine unglückliche Ehe, lässt sich scheiden und heiratet erneut. Doch auch in der zweiten Ehe läuft viel schief. Ihr Mann wird arbeitslos und depressiv. Schließlich nimmt er sich das Leben.

Trotz Burn-Out und vieler Krisen kämpft sich Elke Schiel ins Leben zurück. „Untergehen oder schwimmen, sagte ich mir. Ich entschied mich immer fürs Schwimmen.“ Das ist es auch, was sie den Lesern ihres Buches mitgeben möchte. „Vielleicht muss man an einem Tiefpunkt sein, um das Gute wieder schätzen zu können. Ich möchte Tipps geben, wie man neuen Mut schöpfen kann und sich traut, wieder zu lachen, glücklich zu sein und sein Leben schön zu gestalten.“

Ihr selbst haben damals Gespräche mit Freunden geholfen, einen neuen Anfang zu wagen. „Seitdem bin ich viel dankbarer für all das Schöne, was ich in meinem Leben erfahren darf.“ Aktuell arbeitet die Autorin an ihrem zweiten Roman. Hauptfigur ist ein Mann - und ein Prinz soll es nicht sein. Vielmehr will die Autorin sich trauen, literarisch ihre „düstere Seite“ auszuleben.

Elke Emma Schiel wuchs in Röhrda (Ringgau) auf. Ihr Alter möchte sie nicht verraten, sie sei aber volljährig, sagt sie. Nach der Mittleren Reife an der Brüder-Grimm-Schule in Eschwege lernte sie Apotheken-Helferin und arbeitete in Netra. 1976 zog sie nach Hundelshausen und war als Verkäuferin in einem Schreibwarengeschäft tätig. 1986 zog sie mit ihrem zweiten Mann nach Velmeden. Seit seinem Tod im Jahr 2006 lebt sie in Hessisch Lichtenau und arbeitet dort als Verkäuferin in einer Bäckerei. Die Hobby-Autorin Elke Schiel hat vier erwachsene Kinder, zwei Söhne und zwei Töchter.

Einladung zu den Lesungen

Wer mehr aus dem Buch „Prinzessin ist aufgewacht“ hören möchte, kann zwei Lesungen von Elke Schiel besuchen. Am Samstag, 26. September, liest sie ab 19.30 Uhr im Reformhaus Lichtquell, Friedrich-Ebert-Straße 99 in Kassel. Am Freitag, 6. November, lädt die Autorin zur Lesung zu sich nach Hause ein: 19.30 Uhr, Mühlweg 7 in Hessisch Lichtenau. Der Eintritt ist jeweils frei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.