Sitzungspräsident als Putzfrau

Die Narren sind los: Prunksitzung in Fürstenhagen mit Überraschungen

Sitzungspräsident als Putzfrau: Thomas Steeger mit Beate Blumenstein, die ihm seinen Hoppeditz-Stab wiedergab.

Fürstenhagen. Bis nach Mitternacht dauerte die kurzweilige Prunksitzung des Carnevalclub Fürstenhagen (CCF) am Samstag in der Mehrzweckshalle.

Sitzungspräsident Thomas Steeger wurde bei der Prunksitzung selbst zum Akteur auf der Bühne, das hatte es bislang noch nicht gegeben.

Naja, so ganz freiwillig war der Auftritt des Sitzungspräsidenten nicht zustande gekommen. Steeger hatte kürzlich nach einer Veranstaltung seinen Hoppeditz-Stab liegenlassen, und damit kommt man in Karnevalskreisen nicht ungestraft davon. Zur Wiedergutmachung hatten ihm die Narren angeboten, entweder die Zeche des Abends von 26 Personen zu übernehmen, solo die Fürstenhagener Karnevalshymne „Sweet Carolin“ beim Auftritt zu singen oder mit den Glückssingern im Hausfrauenballett auf der Bühne zu tanzen. Steeger entschied sich im Vorfeld der Sitzung fürs Letztere. Nachdem er mit dem Besen bewaffnet durchaus überzeugend im Einklang mit den Damen den Bühnenboden gefegt hatte, händigte ihm Beate Blumenstein, die zweite Vorsitzende, den Hoppeditz wieder aus.

Doch zu glauben, damit sei die Sache vom Tisch, sollte sich als Trugschluss erweisen. Als dann zu fortgeschrittener Stunde das Duo Magic und Fun für Stimmung im Saal sorgte, holte Thomas Reiß den Sitzungspräsidenten noch einmal von seinem Platz im Elferrat nach vorn auf die Bühne. Reiß lies erst locker, als Steeger im Trio mit Matthias Ehe „Viva Colonia“ zum Besten gegeben hatte.

Mit insgesamt 17 Programmpunkten, dabei die Tanzgarden, Anne Huck in der Bütt, die Gesandten aus Rom, die Unglaublichen, die Glücksbringer, die Mixed Pickles und Bürgermeister Jürgen Herwig als Margit Sponheimer, hatten die Aktiven für einen stimmungsvollen Abend gesorgt.

Im Rampenlicht hatte auch Thorsten Siebert gestanden, der vom CCF-Vorsitzenden Leonard Kopp zum „Ehrensenator für sportliche Fortbewegung“ gekürt wurde.

Prunksitzung des Carnevalclub Fürstenhagen

Als gelungene Bereicherung erwiesen sich „Die drei Quentler“ Heinrich Lutz mit Sohn Martin als Gitarrist und Wolfgang Winter in der voll besetzten Mehrzweckhalle. Das Trio brachte mit einer bunten Mischung aus humorvollen Witzen, lustigen Anekdoten und selbst komponierten Liedern wie „Wir sind die Saunafreunde Aufguss 09“ und „Ich muss beim Reimen immer weinen“ die Stimmung unter den Narren im Saal auf den Höhepunkt. Natürlich ließ das Narrenvolk die drei nicht ohne Zugabe von der Bühne, die mit „Noch ein Schnaps, noch ein Bier, und dann bleiben wir noch ein Viertelstündchen“ ihrem Auftritt einen gelungenen Schlussakzent setzten.

Dass es mit etwas Verspätung erst nach Mitternacht zum Finale kam, wunderte angesichts der vielen Zugaben und Raketen nicht. Den Narren jedenfalls hat‘s gefallen. (zlr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.