Kooperation mit Fußballverband

Schiedsrichter werden in Orthopädischer Klinik Hessisch Lichtenau untersucht

Hessisch Lichtenau. Sie rennen über den Platz, müssen die Lage im Blick behalten und zeigen manchmal auch die Rote Karte: Fußballschiedsrichter haben viele anstrengende Aufgaben.

Damit sie diese auch weiterhin zu hundert Prozent erfüllen können, ist der Hessische Fußballverband (HFV) mit der Orthopädischen Klinik in Hessisch Lichtenau nun eine Kooperation eingegangen: „Wir wollen, dass unsere Schiedsrichter der Regional- und Hessenliga gesund bleiben, deshalb werden sie ihre Sportleistungsuntersuchung in Zukunft in der Orthopädischen Klinik ablegen können“, sagt Stefan Reuß, HFV-Präsident und Landrat des Werra-Meißner-Kreises. „Solch eine Zusammenarbeit gab es bisher noch nicht. Wir betreten damit absolutes Neuland.“ Er sei aber davon überzeugt, dass beide Seiten von der Kooperation profitieren werden.

„Neben orthopädischen Untersuchungen des Bewegungsapparates erhalten die Schiedsrichter auch Untersuchungen des Laktatspiegels, ein EKG und ein Herz-Echo, um zu sehen, ob bei ihnen die Platz- und Spieltauglichkeit besteht“, erklärt Oberarzt Dr. Trutz Heinemann die etwa 75-minütige freiwillige Untersuchung, für die neu ausgestattete Behandlungsräume bereitgestellt werden. Als erstes werden die Unparteiischen untersucht, die bereits das eine oder andere gesundheitliche Problem haben.

Betreuung von Spielern

Besiegelt: Klinik-Geschäftsführer Stefan David (links) und HFV-Präsident Stefan Reuß unterschreiben die Verträge.

Aber nicht nur die Schiedsrichter, sondern auch die Fußballer der HFV-Auswahlmannschaften der D- bis A-Jugend profitieren von der Vereinbarung: „Zehn erfahrene Schüler unserer zur Klinik gehörenden Physiotherapieschule haben sich dazu bereit erklärt, in ihrer Freizeit die Spiele der Mannschaften zu betreuen“, sagt Ausbilder Thomas Iffland. Neben der Aufklärung über das für den Sport so wichtige Thema Ernährung, kümmern sich jeweils zwei bis drei Schüler abends unter der Woche und an den Wochenenden auf dem Sportplatz um kleinere Sportverletzungen und Maßnahmen wie Verbände anlegen und Eistherapie. „Wir können mit der Zusammenarbeit der zunehmenden Professionalisierung des Fußballs gerecht werden“, sagt Stefan Reuß.

Die Orthopädische Klinik unterstütze bereits seit Längerem den Fußballnachwuchs, so Geschäftsführer Stefan David zu den Beweggründen der gemeinsamen Arbeit. „Zudem haben wir für die Kooperation die Infrastruktur und die sportmedizinische Kompetenz vor Ort.“ Man habe bei der Suche nach einem Partner auf die lokalen Verbindungen geschaut, ergänzt Stefan Reuß. „Wir wollten die Untersuchungen in Hessen stattfinden lassen.“ Außerdem habe der Verband schon zuvor persönlichen Kontakt mir der Klinik gehabt.

Rubriklistenbild: © Birmes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.