Schüler erfuhren beim Europa-Quiz viel über den Kontinent

Viele Schüler wussten gut Bescheid: Fragen rund ums Thema Europa beantworteten 80 Schüler der Freiherr-von-Stein-Schule in Hessisch Lichtenau. 2 Fotos: Huck

Hessisch Lichtenau. „Mit welchem seiner Nachbarn teilt Europa die längste Grenze?" Eine von vielen Fragen rund ums Thema Europa, die es für rund 80 Schüler der Freiherr-von-Stein-Schule in Hessisch Lichtenau am Dienstagvormittag zu beantworten galt.

In der Aula fand für den ersten Jahrgang der Oberstufe ein großes Europa-Quiz, initiiert vom Verein „Bürger Europas“ statt.

Aus vielen verschiedenen Wissensbereichen rund ums Thema Europa durften die Schüler per Handzeichen drei auswählen. Sie entschieden sich für „Hessen in Europa“, „Deutschland in Europa“ und „Menschenrechte und Nachhaltigkeit“. Hinter diesen Überschriften verbargen sich Fragen aus Politik, Wirtschaft, Bildung und sozialen Bereichen. Jeder Schüler bekam ein kleines Gerät, auf dem er aus drei Antwortmöglichkeiten wählen konnte.

Die Fragen stellte Paul Weinhausen, Referent des Vereins „Bürger Europas“, die Antworten der Schüler wurden sofort an seinen Laptop übermittelt. In Prozenten zeigte das Programm daraufhin an, wie viele Schüler sich für welche Antwortmöglichkeit entschieden hatten. Wer das im Einzelnen war, konnte daran nicht erkannt werden.

Nur der Schüler, der die jeweilige Frage als erstes richtig beantwortet hatte, wurde vom System ermittelt und bekanntgegeben, denn bei jeder Frage wartete auf den schnellsten Schüler mit der richtigen Antwort ein kleiner Preis. Es gab Kartenspiele, Jojos, Frühstücksbrettchen und Frisbeescheiben. „Das Quiz besteht aus einer Mischung von Fragen, die die Schüler bereits im Unterricht behandelt haben, Allgemeinwissen und auch vielen neuen Informationen“, erklärte Paul Weinhausen.

Nach jeder Frage gab es kurze Filme mit weiteren Informationen oder der Referent gab selbst noch weiterführende Erklärungen zur richtigen Antwort. Er erklärte zum Beispiel, dass Österreich das Land mit der längsten gemeinsamen Grenze mit Deutschland sei und diese 815 Kilometer lang sei. Die Grenze zu Polen habe dagegen nur eine Länge von 442 Kilometern.

Über einige Antworten waren die Schüler überrascht, andere wurden laut bejubelt, weil viele der Mädchen und Jungen mit ihrer Antwort richtig lagen. Es war ein spannendes 90-minütiges Quiz, an dem die Schüler mit Konzentration und viel Spaß teilnahmen. Im Unterricht soll das Thema Europa im kommenden Schuljahr noch einmal vertieft werden. Viele Informationen werden den Schülern dann bereits bekannt vorkommen.

Anschließend war Paul Weinhausen mit dem Europa-Quiz auch noch an der Valentin-Traudt-Schule in Großalmerode. Rund 50 Schüler der 10. Klassen wollten sich daran beteiligen.

Der Verein "Bürger Europas"

Den Verein „Bürger Europas“ gibt es seit 15 Jahren. Seine Mitglieder kommen aus verschiedenen europäischen Ländern, darunter Frankreich, Russland, Ungarn und Deutschland.

Der Verein veranstaltet Seminare, Expertentreffen und Informationsrunden, um Bürger in einen europäischen Dialog einzubinden und die Ausprägung eines europäischen Bürgerbewusstseins sowie aktives politisches Handeln als Grundlage zur Demokratie zu fördern.

Das Europa-Quiz richtet der Verein in diesem Jahr zum ersten Mal aus. 190-mal in Deutschland, davon elfmal an Schulen in Hessen.

Von Wiebke Huck

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.