1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen
  4. Hessisch Lichtenau

Nach Gleisarbeiten fährt Straßenbahn wieder bis Hessisch Lichtenau

Erstellt:

Von: Lothar Röß

Kommentare

Mit den Pickeln am Gleisstopfkopf des Schienenbaggers wird der Basalt im Abschnitt zwischen den Haltestellen „Im Tal“ und „Orthopädische Klinik“ verdichtet, um die Gleislage zu stabilisieren.
Mit den Pickeln am Gleisstopfkopf des Schienenbaggers wird der Basalt im Abschnitt zwischen den Haltestellen „Im Tal“ und „Orthopädische Klinik“ verdichtet, um die Gleislage zu stabilisieren. © Lothar Röß

Die Straßenbahnen der Linien 4 und 8 nehmen am Montagmorgen im Lossetal wie geplant den fahrplanmäßigen Betrieb wieder auf.

Hessisch Lichtenau – Während der neuntägigen Vollsperrung konnten die anstehenden Arbeiten zwischen Kassel/Forstbachweg und Hessisch Lichtenau fristgerecht abgeschlossen werden, sodass der Verkehr mit Beginn der Schule nach den Herbstferien in beiden Richtungen wieder wie gewohnt rollt.

Vorübergehend hatten Busse der Regionalbahn Kassel (RBK), einem Gemeinschaftsunternehmen der Hessischen Landesbahn (HLB) und der Kasseler Verkehrsgesellschaft (KVG), den Transport der Fahrgäste zwischen der Haltestelle Kassel/Lindenberg und der Endstation am Lichtenauer Bürgerhaus übernommen, nachdem verschiedene turnusmäßige Arbeiten auf der Strecke angelaufen waren.

Mit den Maßnahmen wurde am Samstag, 22. Oktober, unmittelbar nach dem letzten Schultag vor den Herbstferien, begonnen. Der Einsatz der etwa 50 Arbeiter von sieben verschiedenen Firmen musste aufeinander abgestimmt werden, um die Phase der Herbstferien mit dem geringeren Aufkommen an Fahrgästen optimal nutzen zu können.

Heide-Marie Hamdad, Pressesprecherin der KVG, und Achim Gerber, Projektleiter des Unternehmens, verschafften sich zum Ende der Ferienwoche einen Überblick der bereits weitestgehend abgeschlossen Arbeiten. Aufwendigste Baustelle war der 1,2 Kilometer lange Abschnitt zwischen Kaufungen-Papierfabrik und Oberkaufungen, wo ein kompletter Wechsel von Schienen und Schwellen erfolgt war. Dort war auch die 40 Meter lange kombinierte Strecken- und Weichenstopfmaschine zum Einsatz gekommen. Auf einer Länge von einem Kilometer wurden im Bereich Hessisch Lichtenau/Fürstenhagen mit einem Gleisbagger ebenfalls Stabilisierungsstopfungen vorgenommen.

Dass nach 16 Jahren Betrieb auf der Strecke auch mal eine Betonschwelle ausgetauscht und Basaltschotter aufgefüllt werden müsse, sei normal, so Gerber.

Zum Umfang der Arbeiten gehörte auch der Austausch von Kabeln eines Stellwerks. Auf Höhe des Lichtenauer „Alten Friedhofs“ wurde der Übergang erneuert.

In die Wartungsarbeiten am Gleiskörper mit eingebunden war das Zurückschneiden von Bäumen und Sträuchern entlang der Strecke, um weiterhin einen reibungslosen Betrieb zu ermöglichen.

„Bevor am Montagmorgen der fahrplanmäßige Verkehr auf der Schiene wieder rollt, teilte Gerber noch mit, sollte es am Sonntag noch ein paar Testfahrten geben. Dazu werde auf den erneuerten Abschnitten zunächst nur im Schritttempo gefahren, bevor die Strecke den Abschlusstest in der üblichen Betriebsgeschwindigkeit bestehen muss.  (zlr)

Auch interessant

Kommentare