Erst bei Erscheinen der Polizei beruhigte sich die Situation

Unterkunft Senkefeld: 40 Flüchtlinge gehen auf Sicherheitsdienst los

+
Flüchtlingsunterkunft im Senkefeld in Hessisch Lichtenau.

Hessisch Lichtenau. Steine und Fäuste flogen am Montagabend in der Flüchtlingsunterkunft im Senkefeld in Hessisch Lichtenau. 40 bis 50 Asylbewerber attackierten die Sicherheitskräfte des Camps, schubsten und schlugen sie.

Ein Hilferuf der Security ging um 22.10 Uhr bei der Polizei ein. Die Beamten rückten daraufhin mit mehreren Streifen aus dem Kreisgebiet und aus Kassel aus.

Vor Ort soll sich laut Polizeibericht folgendes abgespielt haben. Ein 20-jähriger Bewohner war um 22 Uhr stark alkoholisiert in die Unterkunft zurückgekehrt und hatte in den Räumen gegen einen Stuhl getreten. Die Security stellte ihn daraufhin zur Rede, woraufhin der junge Mann in die Toilette flüchtete. Als der junge Mann zum Hauptzelt gebracht werden sollte, leistete er Widerstand und wurde dabei von drei weiteren Bewohnern im Alter von 17, 18 und 29 Jahren unterstützt.

Die vier Männer sollen die Security-Mitarbeiter dann gemeinsam angegriffen und auf sie eingeschlagen haben. Beim Versuch, sich mit den vier Bewohnern zum Eingangsbereich der Unterkunft zurückzuziehen, kamen 40 bis 50 Personen aus ihren Unterkünften gelaufen und griffen die Security-Mitarbeiter ebenfalls an, teilweise kamen aus dieser Menge heraus Steine geflogen, die jedoch niemanden verletzten.

Als sich die Sicherheitskräfte mit den vier aggressiven Männern vor den Zaun des Geländes begaben, warfen die im Camp verbliebenenen Flüchtlinge den Metallzaun teilweise um. Erst bei Erscheinen der Polizei beruhigte sich die Situation. Die Beamten forderten die Asylbewerber auf, in ihre Unterkünfte zurückzukehren. Doch erst als die Beamten auf das Gelände der Unterkunft vorrückten, leisteten die Bewohner der Aufforderung Folge und zogen sich zurück.

Die Beamten nahmen die vier aggressiven Männer, die den Streit offenbar angezettelt hatten, vorläufig fest. Zwei von ihnen waren so stark betrunken, dass sie in Polizeigewahrsam genommen wurden. Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand. Um kurz vor 23 Uhr hatte die Polizei die Lage wieder unter Kontrolle gebracht.

Die Unterkunft Senkefeld wird demnächst geschlossen. Alle dort lebenden Flüchtlige sollen bis Mittwoch, 14. September, abgeholt und auf Erstaufnahmeeinrichtungen in Calden und Niederzwehren verteilt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.