Markus Pape betreut die Gruppenliga-Fußballerinnen schon am Samstag beim TSV Korbach

TSG Fürstenhagen trennt sich von Trainer Schramm

Ein Bild aus besseren Tagen: Nach dem Titelgewinn in der Kreisoberliga wird Trainer Alexander Schramm von den TSG-Spielerinnen mit Gerstensaft überschüttet. Foto: eki

Fürstenhagen. Nach nur zwei Spieltagen in der laufenden Rückrunde in der Fußball-Gruppenliga der Frauen hat sich der TSG Fürstenhagen von seinem langjährigen Trainer Alexander Schramm getrennt.

Der Coach erfuhr die Entscheidung des Vorstands in der vergangenen Woche unmittelbar vor dem Training. „Ich stand schon mit den Fußballschuhen auf dem Platz und wollte die Vorbereitung auf das nächste Spiel leiten, als ich vom zweiten Vorsitzenden Michael Siebert unterrichtet wurde. Das war zu diesem Zeitpunkt eine große Überraschung für mich“, so Schramm. Laut Spartenleiter Markus Volkhardt hat die Trennung von Alexander Schramm, der das Frauenteam erst in der vergangenen Saison als Kreisoberliga-Meister in die Gruppenliga führte, überhaupt nichts mit der momentan schlechten Tabellensituation zu tun. „Wir haben ihm noch im Januar unser Vertrauen ausgesprochen und wollten die Saison mit Alexander Schramm und Co-Trainerin Laura Köhler beenden“, sagt Volkhardt. Allerdings habe der bisherige Coach vor einiger Zeit erklärt, dass er sich möglicherweise beruflich verändern werde und er dem Verein eventuell nicht mehr zur Verfügung steht. „Wir mussten deshalb aktiv werden und schnell nach einer internen Lösung suchen“, sagt Volkhardt. Nach der Entscheidung der TSG-Verantwortlichen wird Interimstrainer Markus Pape die Frauenmannschaft schon am kommenden Samstag im Auswärtsspiel beim TSV Korbach betreuen.

Für Alexander Schramm war diese Maßnahme hingegen ein Schnellschuss des Vereins vor einer seinerzeit noch offenen Entscheidung um seine berufliche Zukunft. „Man hat sich bei mir gar nicht erkundigt, ob diese berufliche Veränderung auch wirklich eintritt und mich gleich vor vollendete Tatsachen gestellt“, so Schramm. Gleichwohl akzeptiert der 42-jährige Trainer-Lizenzinhaber die Entscheidung des Vereins, geht in der kommenden Saison neue Wege und wird ab der Saison 2016/17 beim TSV Obermelsungen einen Vertrag mit dreijähriger Laufzeit als Frauentrainer erhalten.

Noch offen ist der weitere sportliche Werdegang von Laura Köhler, bisher Co-Trainerin an der Seite von Schramm, und einigen Spielerinnen, die sich nicht gerade erfreut nach der überraschenden Trennung von Schramm zeigten. „Der Verein wird in den nächsten Tagen klärende Gespräche mit Laura Köhler und den Spielerinnen führen und dann zu einer Entscheidung kommen“, sagt Markus Volkhardt.

Interimstrainer Markus Pape leitete am Dienstag in dieser Woche erstmals das Training. Verzichten muss er am Samstag auf die am Knie operierte Doreen Siebert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.