Spezialitäten aus dem Süden

Türkische Gemeinde feierte achtes Kulturfest in Hessisch Lichtenau

+

Hessisch Lichtenau – „Wir hatten bei unserem Kulturfest immer schönes Wetter“, erzählt Vereinsvorsitzender Yasar Yilmaz. Zum achten Mal feierte die türkische Gemeinde bei strahlendem Sonnenschein ihre Kermes, so das türkische Wort für Wohltätigkeitsfest, beim Eyüp-Sultan-Kulturzentrum an der Lichtenauer Industriestraße.

„Dem Verein gehören 80 Familien an“, erklärt Yilmaz. „Das sind rund 300 Personen“, präzisiert Kassenwart Kasim Sen. Stolz sind beide auf das große ehrenamtliche Engagement. Alle türkischen Spezialitäten, die beim Fest angeboten wurden, waren selbst zubereitet. Die Zutaten wurden von den Helfern finanziert. „Wir sind auf die Einnahmen aus dem Fest angewiesen“, so der Finanzchef. Denn die Mitgliedsbeiträge decken nicht die monatlichen Aufwendungen.

Die Hüpfburg, auf der sich die Kinder vergnügten, wurde pünktlich zum Fest angeschafft. Einträchtig tobten darauf deutsche und türkischstämmige Kinder. „Wir sind tief in der Stadt verwurzelt“, sagt Yilmaz. „Ich bin gebürtige Lichtenauerin“, sagt Büsra Sekil. Mit ihrem Verlobten Tolga Uzun aus Spangenberg bereitete sie die „Adana Sis Kebab“ vor. Das sind Spieße aus gewürztem Hackfleisch – 40 Prozent Rind, 60 Prozent Schaf – die gegrillt und im aufgeschnittenen Brot verzehrt werden.

Wie sehr das Kulturfest zu einem richtigen Lichtenauer Fest geworden ist, zeigte sich an der Besucherschaft: Weit über die Hälfte waren Urlichtenauer. Unter ihnen auch Cornelia Hellmer, die mit ihrer Familie gekommen war und sogar an den Ständen mithalf. Mit ihrer Freundin Kamile Gökmen genoss sie vorn im Mokkazelt auf den Polstern ihren türkischen Kaffee. Die beiden tauschten sich über Gemeinsamkeiten und Unterschiede aus. Auch ihre Kinder sind befreundet.

Vom hinteren Bereich kamen verlockende Gerüche nach Zimt: Lokma, frittierte Teigbällchen, wurden hier hergestellt. Verzehrt werden die kleinen Kalorienbomben mit Zuckersirup.

Richtig lecker, aber auch nichts für die schlanke Linie: das Künefe. Das sind Fadennudeln mit Mozzarella, von zwei Seiten in einer Form gebacken. „Schmeckt mit Sirup oder auch mit Eis“, pries Rabia Dincer die Süßspeise an.

Yilmaz und Sen bedauerten, dass aufgrund der Sommerferien die Tanzgruppen aus Köln nicht kommen konnten. Stattdessen waren am Sonntag der aus „Deutschland sucht den Superstar“ bekannte Sänger Michael Holderbusch und eine Derwisch-Tanzgruppe aus Frankfurt zu Gast. Die zahlreichen Gäste waren mit dem Festverlauf zufrieden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.