1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen
  4. Hessisch Lichtenau

39 Gräber auf Friedhof Hessisch Lichtenau zerstört: Nun 1500 Euro Belohnung

Erstellt:

Von: Gudrun Skupio

Kommentare

Ein umgeworfener Grabstein liegt am 02.01.2018 auf dem Alten Friedhof in Hessisch-Lichtenau (Hessen). Mindestens 26 Gräber haben Unbekannte auf dem Friedhof verwüstet. Foto: Swen Pförtner/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++
© dpa

Hessisch Lichtenau. Die Belohnung für Hinweise auf die Täter, die in der Silvesternacht 39 Gräber auf dem alten Friedhof in Hessisch Lichtenau zerstört haben, ist erneut um 500 Euro erhöht worden.

Somit sind laut Pfarrerin Anja Peters nun 1500 Euro ausgelobt. Einen Unternehmer aus dem Großraum Hessisch Lichtenau habe die Tat derart empört, dass er der Kirchengemeinde für diesen Zweck noch einmal 500 Euro zur Verfügung gestellt hat, berichtet die Pfarrerin. Erst vor einer Woche hatte der Kirchenvorstand beschlossen, die Belohnung von 500 auf 1000 Euro zu erhöhen. Bisher gibt es laut Polizeisprecher Jörg Künstler bei den Ermittlungen jedoch keine neuen Erkenntnisse.

In der Silvesternacht waren auf dem alten Friedhof von Hessisch Lichtenau 39 Gräber zerstört worden. Ein Steinmetz bezifferte den Schaden auf 100.000 Euro.

In den Solidaritätsfonds, der vom Kirchenvorstand und dem Bürgerverein Hessisch Lichtenau vor zwei Wochen ins Leben gerufen wurde, haben Privatpersonen und Firmen bisher über 2000 Euro für die Betroffenen der geschädigten Gräber eingezahlt. Hinzu kommen die 6000 Euro, welche die Kirchengemeinde aus dem Haushalt „alter Friedhof“ gibt. Gesamtverband und Kirchenkreis prüfen noch, inwieweit sie die Betroffenen unterstützen können. Auch die Solidarisierung bei den Handwerksunternehmen ist groß: „Sie helfen auf ihre Weise und machen den Betroffenen günstigere Angebote für die Wiederherstellung der Gräber“, sagt Peters.

Spende: bis zum 15. April an Bürgerverein HeLi, „Solidarisierung Alter Friedhof“, IBAN: DE 04 5225 0030 0053 0127 20

Hinweise an die Polizei: 05602/93930

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion