Verein Aufwind vermittelt

Den Kindern psychisch kranker Eltern helfen: Paten im Werra-Meißner-Kreis gesucht

Werra-Meißner. Wenn Eltern eine psychische Krankheit haben, ist das für die Kinder oft belastend. Der Verein Aufwind kümmert sich mithilfe von Paten um betroffene Kinder.

Derzeit ist der Verein auf der Suche nach Bezugspersonen in Hessisch Lichtenau, Fürstenhagen und Großalmerode. Die Paten bieten mindestens einmal pro Woche ein offenes Ohr für die Kinder und unternehmen etwas gemeinsam.

Susanne Reiss vom Verein berichtet, dass derzeit elf Kinder von zehn Paten betreut werden. Das Angebot gilt für Kinder im Alter von zwei bis 16 Jahren, derzeit seien alle zwischen drei und zehn. In der Regel sei ein Elternteil von einer psychischen Krankheit betroffen. Zwei der Eltern seien alleinerziehend. Laut Reiss ist die Gefahr, dass Kinder psychisch kranker Eltern ebenfalls die Krankheit bekommen, hoch.

„2017 hatten wir 17 Anfragen, in acht Fällen wurde ein Antrag gestellt“, sagt Reiss, die das Projekt mit Kollegin Felicitas Dieterich betreut. Die wenigsten Familien wenden sich direkt an den Verein Aufwind, meist kommen Einrichtungen und Institutionen auf Reiss und Dieterich zu.

„Wir würden gern noch mehr Patenschaften vermitteln – der Bedarf liegt bei etwa 15 im Jahr“, schätzt Reiss. Das Jugendamt muss zustimmen, damit eine Vermittlung stattfinden kann. Die Paten werden vorab geprüft, müssen ein polizeiliches Führungszeugnis vorlegen und bekommen Schulungen für den richtigen Umgang mit den Kindern. Außerdem gibt es viermal pro Jahr sogenannte Patentreffen.

Konkrete Zahlen für den Werra-Meißner-Kreis gibt es nicht. Deutschlandweit sind etwa drei Millionen Kinder von der psychischen Erkrankung der Eltern betroffen. Etwa 155 000 Kinder erleben jährlich die psychatrische Behandlung ihrer Eltern. Das berichtet die Stiftung „Mit Herz für die Region“ der VR-Bank Werra-Meißner, die das Patenprojekt unterstützt. 

Leistungsträger finanzieren Verein Aufwind

Den Verein Aufwind gibt es seit 35 Jahren. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, die seelische Gesundheit der Menschen im Werra-Meißner-Kreis zu verbessern. 2017 erhielt der Verein knapp 6,3 Millionen Euro von verschiedenen Leistungsträgern: dem Landeswohlfahrtsverband Hessen, der Agentur für Arbeit, der Rentenversicherung Bund und Land, dem Werra-Meißner-Kreis sowie der Stadt Eschwege. 

Der Verein hat verschiedene Bereiche, unter anderem die psychosoziale Kontakt- und Beratungsstelle, die sich um die Patenvermittlung für Kinder psychisch kranker Eltern kümmert. Sie hat 2017 insgesamt 198 Menschen beraten in 737 Sitzungen. 31 davon waren Angehörige seelisch Kranker, 55 waren Paarberatungen. Das Patenprojekt startete 2012 mit einer Testphase und ist inzwischen im Verein etabliert.

Service: Man kann sich unverbindlich über Patenprojekt informieren

Der Verein Aufwind ist auf der Suche nach neuen Paten – derzeit herrscht Bedarf in Hessisch Lichtenau, Fürstenhagen und Großalmerode. Interessierte können sich melden oder sich erst einmal unverbindlich bei den Ansprechpartnern im Verein informieren: 

  • Felicitas Dieterich, Tel. 05651/743818, Felicitas.dieterich@aufwind-wmk.de 
  • Susanne Reiss, Tel. 05651/743815, Susanne.Reiss@aufwind-wmk.de
  • Verein Aufwind, Neustadt 80-86 in Eschwege, www.aufwind-wmk.de

Rubriklistenbild: © Julian Stratenschulte/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.