2151 Gleise 

XXL-Modelleisenbahn noch bis Dienstag in Fürstenhagen zu sehen

+
Der erste Rollversuch verläuft positiv: Pierre Ofzarech (von links), Florian Kopetzki und Claus Machender von den XXL-Teppichbahnern beeindrucken Hollebahnchef Jürgen Horn mit ihrer Anlage.  

Fürstenhagen. Kleine Züge, große Faszination: Wir haben hinter die Kulissen der XXL-Teppichbahn geschaut, die noch bis Dienstagabend in Fürstenhagen zu sehen ist.

„Ich habe fest vor, am 30. April in den vollen Betrieb zu gehen. Und am 1. Mai soll dann wirklich alles laufen.“ – Florian Kopetzki und seine Freunde von den XXL-Teppichbahnern haben den Saal der Gaststätte „Café Märchenstube“ im Hessisch Lichtenauer Stadtteil Fürstenhagen bereits am Freitagmorgen in Beschlag genommen.

Wobei die vier Freunde aus allen Teilen Deutschlands zusammen mit vielen Helfern zum ersten Mal ihre imposante Anlage ohne Gebäude nicht auf dem Fußboden, sondern auf Tischen und darauf gelegten Platten verlegen.

Ein wenig riecht es nach Schreinerei: Dachlatten sind auf die nötigen Längen zugeschnitten, Pfeiler erstellt worden, auf denen Trassen aus Sperrholz verlegt werden.

„Könnt ihr diese Plastikstreifen zusammen kleben?“ – auch für Christoph und Kathrin Asch hat der in Kassel wohnende Florian, den alle nur „Flo“ nennen, eine Aufgabe: Überhöhungsausgleichsteile sollen sie herstellen, damit die Gleise in den Kurven die richtige Neigung bekommen. Bei Christoph ist es eine tiefe Modellbahnliebe – immerhin wird er heute 50 Jahre alt.

Für die Elektronik ist Claus Machander aus der Nähe von Nürnberg zuständig. Er hat die Bahnhöfe zusammengelötet. Feinste Technik ist da in den hölzernen Kästen mit den vielen Anschlüssen untergebracht. „Wir fahren mit Mittelleiter, Zweileiter, analog und digital“, erklärt Flo stolz. Ob nun Märklin, Fleischmann, Trix oder Roco, alle Systeme können auf drei Ebenen fahren, aber nicht zur gleichen Zeit.

„Du kannst schon mal die Pfeiler positionieren“, bekommt ein junger Helfer von der „Interessengemeinschaft Hollebahn“ seine Aufgabe zugeteilt, während „Lok-Doc“ Pierre Ofzarech, der Taxifahrer aus Köln, eine Lokomotive repariert. Mittelpunkt des Bahnverkehrs soll der Gütertransport mit echter Ladung sein.

Insgesamt wollen die XXL-Teppichbahner, die schon ganze Fabrikhallen modellbahnmäßig erschlossen haben, 2151 Gleise mit einer Gesamtlänge von 479 Metern verlegen. In der Anlage werden 164 Weichen verbaut, die meisten von Hand gesteuert. Das ist der besondere Charme der Anlage auf Zeit: Möglichst viele Menschen sollen mitspielen. Wer nur zuschauen will, wird das von außen durch die Fenster machen müssen.

Info: Hollebahn, Lentzstraße 15, Fürstenhagen; Öffnungszeiten: 30. April und 1. Mai jeweils von 10 bis 18 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.