Anrufer versprachen Gewinne und wollten vorher Geld

Zwei Betrugsversuche mit Gewinnen: Abzocker riefen in Hessisch Lichtenau an

+

Gleich zwei Fälle von Betrugsversuchen mit der Masche „Falsche Gewinnversprechen“ meldet die Polizei jetzt aus Hessisch Lichtenau. Die Angerufenen wurden bei Forderungen allerdings misstrauisch.

Im ersten Fall erhielt ein 73-Jähriger am Montag gegen 14 Uhr einen Anruf, bei dem ihm ein Mann mitteilte, er habe bei einem Gewinnspiel vom September 2018 insgesamt 38 000 Bargeld gewonnen. Um den Gewinn zu erhalten, seien jedoch Gebühren fällig. Der 73-Jährige sollte die Gebühren über zehn sogenannte Pay-Safe-Karten mit einem Gesamtpreis von 1000 Euro begleichen. Der Lichtenauer wurde nach dem Anruf misstrauisch und verständigte die Polizei.

Im zweiten Fall meldete sich ein vermeintlicher Mitarbeiter eines Gewinnspielunternehmens unter dem Namen „Thomas Müller“ am Dienstag gegen 14.45 Uhr bei einem 36-jährigen Lichtenauer und gaukelte diesem vor, 49 650 Euro gewonnen zu haben. Da er eine Gewinnspielteilnahme nicht ausschließen konnte, gab der Lichtenauer Personalien und Anschrift an. Der Anrufer soll der Stimme nach etwa 30 Jahre alt gewesen sein und mit „südländischem Akzent“ gesprochen haben.

Am folgenden Morgen habe sich ein anderer Anrufer mit ähnlichem Akzent und dem angeblichen Namen „Peter Fox“ gemeldet, um die Übergabe abzusprechen. Dazu sollte der 36-Jährige sogenannte Steam-Karten (Wert: 900 Euro) kaufen und an einen Notar aushändigen. Der 36-Jährige sollte sich unter der Telefonnummer +41 445863292 bei „Peter Fox“ melden, wenn er die Karten gekauft habe, berichtet Polizeisprecher Alexander Först. Die internationale Vorwahl „+41“ bezieht sich auf Telefonanschlüsse in der Schweiz. Jetzt wurde der 36-Jährige misstrauisch und erstattete Anzeige.

Das rät die Polizei bei solchen Anrufen

  • Geben Sie niemals auf Anweisung Geld (z.B. für Gutscheinkarten/Steamkarten/Prepaidkarten) aus, um einen Gewinn zu erhalten!
  • Rufen Sie keine kostenpflichtigen Rufnummern an, um Gewinncodes zu übermitteln oder einen Gewinn anzufordern.
  • Überlegen Sie, ob Sieüberhaupt teilgenommen haben. Wer nicht mitmacht, kann nicht gewinnen!
  • Fragen Sie den Anrufer nach Name, Adresse, Telefonnummer und dem Gewinnspiel, um das es angeblich geht.
  • Gehen Sie niemals auf Geldforderungen ein, ziehen Sie im Zweifel einen Vertrauten zu Rate.

Weitere Tipps gibt es hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.