Meißner bleibt offen

Hoher Meißner: Zufahrten werden gesperrt, wenn Parkplätze voll sind

Für den Ernstfall gerüstet: An vielen Straßen rund um den Meißner stehen schon Stopp-Schilder bereit. Zum Beispiel von Velmeden aus kommend an der Einmündung nach Hausen.
+
Für den Ernstfall gerüstet: An vielen Straßen rund um den Meißner stehen schon Stopp-Schilder bereit. Zum Beispiel von Velmeden aus kommend an der Einmündung nach Hausen.

Der Hohe Meißner soll in den kommenden Tagen trotz des Chaos am vergangenen Wochenende nicht abgeriegelt werden.

Hoher Meißner – Der Hohe Meißner soll in den kommenden Tagen trotz des Chaos am vergangenen Wochenende nicht abgeriegelt werden. Das geht aus einer Pressemitteilung des Werra-Meißner-Kreises hervor. Stattdessen wird auf verschärfte Kontrollen und eine stärkere Regulierung der Zufahrtswege gesetzt. So lautet das Ergebnis nach den intensiven Abstimmungsgesprächen aller beteiligten Behörden, Städte und Gemeinden, sagt Kreissprecherin Sylvia Weinert.

Erst wenn alle Parkplätze belegt sind, werden die Zufahrtsstraßen gesperrt, sodass die Rettungswege frei bleiben. Gegen eine generelle Sperrung, wie etwa in Willingen, habe man sich bewusst entschieden: Der Drang in die freie Natur sei nachvollziehbar. Eine mögliche stärkere Frequentierung des Hohen Meißners durch die Sperrung anderer Wintersportgebiete sei ebenfalls diskutiert worden, erklärt Landrat Stefan Reuß auf Nachfrage unserer Zeitung: „Das haben wir alles einfließen lassen, deshalb fordern wir zur Meidung des Meißners auf. Jeder, der kommt, muss damit rechnen, dass er gar nicht hochfahren kann, weil die Straßen gesperrt werden, sobald keine Parkplätze mehr zur Verfügung stehen.“ Die Verantwortlichen appellieren an die Einsicht und Vernunft der Menschen, um ein Verkehrschaos zu verhindern.

Da aber trotzdem mit einem großen Besucheransturm am Wochenende gerechnet werde, sollen bereits ab heute Mittag die Zufahrten über den Frau-Holle-Teich gesperrt werden, meldet Weinert. Auf den Zufahrten von Vockerode und von Hausen kommend wird außerdem mit Polizeikontrollen die Zufahrt reguliert. Mit diesen Vorkehrungen solle verhindert werden, dass es erneut zu unübersichtlichen Verkehrssituationen und vor allen Dingen zum Blockieren der Rettungswege kommt, erklärt Weinert. Anwohner dürfen Sperren passieren.

An der Entscheidung waren Kreisverwaltung als Straßenverkehrsbehörde, Gefahrenabwehrzentrum, Polizei, Hessen Mobil, Geo-Naturpark Frau-Holle-Land und die Bürgermeister der Städte Hessisch Lichtenau, Großalmerode, Bad Sooden-Allendorf und der Gemeinden Berkatal und Meißner beteiligt. (mai)

Am vergangenem Wochenende (02./03.01.2021) war es in zahlreichen Skigebieten in Hessen und Niedersachsen trotz Corona zu chaotischen Verhältnissen gekommen - die Massen strömten in den Schnee, die Polizei riegelte ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.