1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen

Nachtfieber: Der Club Santana (Apollo) war weit über Eschweges Grenzen hin bekannt

Erstellt:

Von: Marius Gogolla

Kommentare

Rosenmontag im Santana.
Rosenmontag im Santana. © privat/nh

Winterzeit ist Discozeit zumindest früher einmal. 50 Jahre bestimmten die Tanzschuppen die Abendgestaltung. Heute gibt es keine einzige mehr in der Region. Wir erinnern uns an ehemalige Discos.

Er war ein echtes Original und die Seele des Clubs. Horst Gustav Meister erkannte man schon von ´weitem. Groß, markanter Schnauzbart, lange Haare und immer eine rote (später grüne) Schürze umgebunden, die er stets im Club trug. Horst Gustav war der Besitzer von Santana und Apollo und bei jeder Party dabei. Und davon gab es einige im Eschweger Industriegebiet. Nationale und internationale Künstler traten an der Sudetenlandstraße auf und zahlreiche DJs unterhielten das Publikum mit einer breiten Auswahl an Musik. Die Disko war weit über Eschwege hinaus bekannt. Sieben Jahre lang hieß der Club Santana, anschließend wurde er in Apollo umbenannt. Nach etwa zehn Jahren folgte die letzte Umbenennung, wiederum in Club Santana, vor der endgültigen Schließung 2014.

Die Anfänge

Der Club Santana, benannt nach dem mexikanischen Gitarrengott Carlos Santana, öffnete am 10. Dezember 1982 seine Pforten für das Publikum. An der Sudetenlandstraße 24a in Eschwege fand sich dafür die passende Lokalität. Petra Geißer hatte kurz zuvor den ehemaligen Lebensmittelladen von Edgar Wilde erworben.

Schnell wurde der Club Santana zu einer festen Institution in Eschwege und der weiteren Umgebung. Das lag vor allem an den nationalen und internationalen Bands, die aus unterschiedlichen musikalischen Sparten kamen. Auch die DJs im Santana verstanden es, das Publikum mit ihrer Musik zu begeistern.

Die Bands

Unter anderem konnte das Publikum zu den Klängen von Bands wie Delegation (Großbritannien), Shalamar (USA) oder The Cool Notes (Großbritannien) feiern. Die musikalische Bandbreite der Gruppen reichte dabei von Pop, Blues und Funk bis hin zu Hip Hop. Viele der Bands waren damals international bekannt und brachten besondere kulturelle Höhepunkte nach Eschwege. Weitere Interpreten waren zum Beispiel Oliver Cheatham (USA) und Pete Lancaster (Deutschland).

Die DJs

Von Anfang an dabei war Uwe Welsch alias DJ Mr. Brown. Er ist heute noch aktiv und einer der bekanntesten deutschen Funk- und Soul-DJs. Seine Karriere startete er 1967 im Fats-Domino-Club in Kassel, wo er zum ersten Mal Funk und R’n’B auflegte. 1982 kam er nach Eschwege und legte regelmäßig im Santana auf. Mr. Brown hat dem Santana sogar einen eigenen Musikmix mit dem Namen „Mr. Brown’s Club Santana Memories“ gewidmet. „Das Santana war etwas Besonderes“, erinnert sich Welsch. „Ein großartiger Club mit vielen Livebands aus den USA und England.“ Der in Kassel wohnende DJ hat eine enge Verbindung mit Eschwege und wird im März bzw. April 2023 im Plan B auflegen.

Christian Hacker legte ab 2000 als DJ Hacker im Santana auf Zu dieser Zeit öffnete der Club um 22 Uhr. „Wir hatten dort viele schöne Abende“, erzählt der noch heute aktive DJ. Die DJs hatten damals immer einen Eiskübel mit einer Flasche Johnnie Walker am Arbeitsplatz. „Die durfte nie fehlen.“ DJ Alex war dort als Resident-DJ schon vorher aktiv, als der Club zwischenzeitlich Apollo hieß. Ab 2002 kam dann DJ Ben E. mit dazu und die drei Discjockeys wechselten sich ab.

Freibier ab 22 Uhr

Nicht nur die DJs, auch die Gäste wurden reichlich mit Getränken versorgt. Von 22 bis 24 Uhr gab es im Santana Freibier. „Es wurde immer etwas geboten“, erinnert sich Christian Hacker, Ob Playback- Shows, Quiz-Shows oder Liveauftritte: „Wir haben ab 2002 Hip-Hop-Parties gestartet Ab 2004 habe ich dort auch regelmäßige Events mit elektronischer Musik gemacht“, so Hacker. Was die Musik betrifft, wurde alles gespielt: Ob aktuelle Charts, 70er, 80er, 90er oder Neue Deutsche Welle. „Es kamen auch Musikwünsche, die zur späteren Stunde keiner mehr verstehen oder lesen konnte.“

1000 Mark Gewinn

Einmal im Jahr gab es eine große Verlosung zu Weihnachten. Im Club gab es einen großen verschlossenen Plexiglas-Würfel, in dem sich die Lose mit den Namen der Gäste befanden. Die Gäste konnten bei jedem Besuch einen Zettel mit ihrem Namen ausfüllen, der dann in die Losbox kam. Erst 1000 DM, später 500 Euro konnte man so gewinnen. Wer regelmäßig kam, hatte hier natürlich die besseren Chancen auf einen Gewinn.

Das Ende  

Das Santana schloss nach über 20 Jahren Discobetrieb und zwei Umbenennungen im Jahr 2014 – erst vorübergehend, inzwischen endgültig. Heute erinnert nur noch die Beschriftung an dem lilafarbenen Gebäude an der Sudetenlandstraße an die glorreichen Diskozeiten. Der Rest ist ziemlich in die Jahre gekommen. Foto: privat/NH

Von Marius Gogolla

Neueröffnung im Jahr 1991 unter neuem Namen als Club Apollo: An die erfolgreichen Zeiten des Santanas konnte der Nachfolger nicht anknüpfen.
Neueröffnung im Jahr 1991 unter neuem Namen als Club Apollo: An die erfolgreichen Zeiten des Santanas konnte der Nachfolger nicht anknüpfen. © privat/nh
Der Club Santana in Eschwege: Sieben Jahre lang Garant für Parties und gute Musik. Im Jahr 1989 schloss der Club und wiedereröffnete zwei Jahre später unter dem Namen Apollo.
Der Club Santana in Eschwege: Sieben Jahre lang Garant für Parties und gute Musik. Im Jahr 1989 schloss der Club und wiedereröffnete zwei Jahre später unter dem Namen Apollo. © privat/nh
„Der Boss“ Horst Gustav Meister: Besitzer des Clubs Santana und des späteren Clubs Apollo.
„Der Boss“ Horst Gustav Meister: Besitzer des Clubs Santana und des späteren Clubs Apollo. © privat/nh
DJ Mr. Brown
 alias Uwe Welsch.
DJ Mr. Brown alias Uwe Welsch. © privat/nh

Auch interessant

Kommentare