Margot Flügel-Anhalt wieder unterwegs

Im Benz bis nach Laos: 65-Jährige schreibt Buch über 18.000 Kilometer lange Reise

Immer weiter: Margot Flügel-Anhalt ist mit ihrem alten Benz bis nach Laos gefahren. Oben: Gut gelaunt steht die Rentnerin in ihrem Auto. Links: Auf der Reise warten auch tückische Affen auf Margot Flügel-Anhalt. Rechts: So sieht das neue Buch der Weltenbummlerin aus.
+
Immer weiter: Margot Flügel-Anhalt ist mit ihrem alten Benz bis nach Laos gefahren. Gut gelaunt steht die Rentnerin in ihrem Auto.

Von Januar bis in den Sommer hat Margot Flügel-Anhalt an ihrem Buch „Einfach abgefahren – Wie ich mit 65 Jahren und einem alten Benz 18 000 Kilometer durch 15 Länder reiste“ geschrieben.

Thurnhosbach – Von ihrem großen Küchentisch in Thurnhosbach aus hat Weltenbummlerin Margot Flügel-Anhalt einen weiten Blick über sattgrüne Wiesen und Felder, an ihren Küchenfenstern hängt allerdings Saharastaub, sagt die 67-Jährige. Den wischt sie nicht weg, damit die Vögel nicht gegen die Scheiben fliegen. Umringt von ihren Katzen setzte sich Margot Flügel-Anhalt gleich nach ihrer jüngsten Reise an ihren Tisch und schrieb die Erlebnisse aus 83 Tagen auf:

Wie sie im Oktober 2019 mit ihrem 24 Jahre alten Benz losgefahren ist. Wie sie an ihrem Geburtstag in Hausarrest saß und ein Schokokuchen die letzte Rettung war. Wie sie giftige Schlangen fotografierte, anstatt Reißaus zu nehmen und wie der Drang, die Welt zu sehen sie immer wieder aus dem kleinen Dörfchen bei Sontra in fremde Länder zieht. Entstanden ist daraus jetzt ein Buch.

Von Januar bis in den Sommer hat Margot Flügel-Anhalt an ihrem Buch „Einfach abgefahren – Wie ich mit 65 Jahren und einem alten Benz 18 000 Kilometer durch 15 Länder reiste“ geschrieben. Von ihren Erzählungen berichten auch die Fotografien, die in ihrem neuen Buch abgedruckt sind. „Ich hätte am liebsten noch viel mehr Fotos in das Buch gepackt, aber das geht ja leider nicht“, sagt die Rentnerin.

Nach dem Buch kommt die Fernsehreportage

Mit ihrer ganz eigenen Art hat Margot Flügel-Anhalt auch ihr neues Buch mit Eindrücken ihrer Reise gefüllt. Jedes ihrer Bücher strahlt Zuversicht aus, die den Leser mit auf die Reise nimmt. Ende des Jahres soll auch eine Fernsehreportage über ihre zweite große Reise ausgestrahlt werden.

Direkt und offen berichtet Flügel-Anhalt von ihren Problemen bei der Reiseplanung. „Mit dem Motorrad von der ersten Reise wäre es im Winter ein bisschen kalt geworden“, sagt sie. Aber zu Hause bleiben ist für Margot Flügel-Anhalt auch keine Option. Und als sie wieder einmal die Gewürzmischung „Farben von Jaipur“ in ihren Morgenkaffee rührt und aus dem Fenster schaut, steht für die 67-Jährige plötzlich fest: „Ich fahre nach Jaipur.“

Verzweifelte Suche nach einem Autoimporteur

Über Indien bis nach Laos will sie. Deshalb sucht Flügel-Anhalt sich einen Autoimporteur, der ihr bei der Überfahrt helfen soll. Doch schon bald merkt sie, dass nicht jeder ihre Pläne genauso gut findet, wie sie selbst; der Papierkram, die Steuern, der Stress, der Importeur winkt ab. Margot Flügel-Anhalt legt den Telefonhörer auf und schreibt in ihrem Buch: „Die Farben von Jaipur in meinem Kaffee wirken eindeutig inspirierender als Gespräche mit Autoimporteuren.“ Auch deshalb entscheidet sich Flügel-Anhalt kurzerhand, mit ihrem alten Benz auf die lange Reise zu gehen. „Allerdings bin ich ohne den wieder nach Hause gekommen“, verrät die 67-Jährige schon jetzt.

Thurnhosbacherin Margot Flügel-Anhalt reist 18.000 Kilometer in ihrem alten Benz

Auf ihrer zweiten Reise erkundete Margot-Flügel-Anhalt die Welt mit ihrem alten Benz. Beim ersten Mal war sie mit einer Honda unterwegs.
Auf ihrer zweiten Reise erkundete Margot-Flügel-Anhalt die Welt mit ihrem alten Benz. Beim ersten Mal war sie mit einer Honda unterwegs. © Margot Flügel-Anhalt
Auf ihrer zweiten Reise erkundete Margot-Flügel-Anhalt die Welt mit ihrem alten Benz. Beim ersten Mal war sie mit einer Honda unterwegs.
Auf ihrer zweiten Reise erkundete Margot-Flügel-Anhalt die Welt mit ihrem alten Benz. Beim ersten Mal war sie mit einer Honda unterwegs. © Margot Flügel-Anhalt
Auf ihrer zweiten Reise erkundete Margot-Flügel-Anhalt die Welt mit ihrem alten Benz. Beim ersten Mal war sie mit einer Honda unterwegs.
Auf ihrer zweiten Reise erkundete Margot-Flügel-Anhalt die Welt mit ihrem alten Benz. Beim ersten Mal war sie mit einer Honda unterwegs. © Margot Flügel-Anhalt
Auf ihrer zweiten Reise erkundete Margot-Flügel-Anhalt die Welt mit ihrem alten Benz. Beim ersten Mal war sie mit einer Honda unterwegs.
Auf ihrer zweiten Reise erkundete Margot-Flügel-Anhalt die Welt mit ihrem alten Benz. Beim ersten Mal war sie mit einer Honda unterwegs. © Margot Flügel-Anhalt
Auf ihrer zweiten Reise erkundete Margot-Flügel-Anhalt die Welt mit ihrem alten Benz. Beim ersten Mal war sie mit einer Honda unterwegs.
Auf ihrer zweiten Reise erkundete Margot-Flügel-Anhalt die Welt mit ihrem alten Benz. Beim ersten Mal war sie mit einer Honda unterwegs. © Margot Flügel-Anhalt
Auf ihrer zweiten Reise erkundete Margot-Flügel-Anhalt die Welt mit ihrem alten Benz. Beim ersten Mal war sie mit einer Honda unterwegs.
Auf ihrer zweiten Reise erkundete Margot-Flügel-Anhalt die Welt mit ihrem alten Benz. Beim ersten Mal war sie mit einer Honda unterwegs. © Margot Flügel-Anhalt
Auf ihrer zweiten Reise erkundete Margot-Flügel-Anhalt die Welt mit ihrem alten Benz. Beim ersten Mal war sie mit einer Honda unterwegs.
Auf ihrer zweiten Reise erkundete Margot-Flügel-Anhalt die Welt mit ihrem alten Benz. Beim ersten Mal war sie mit einer Honda unterwegs. © Margot Flügel-Anhalt
Auf ihrer zweiten Reise erkundete Margot-Flügel-Anhalt die Welt mit ihrem alten Benz. Beim ersten Mal war sie mit einer Honda unterwegs.
Auf ihrer zweiten Reise erkundete Margot-Flügel-Anhalt die Welt mit ihrem alten Benz. Beim ersten Mal war sie mit einer Honda unterwegs. © Margot Flügel-Anhalt
Auf ihrer zweiten Reise erkundete Margot-Flügel-Anhalt die Welt mit ihrem alten Benz. Beim ersten Mal war sie mit einer Honda unterwegs.
Auf ihrer zweiten Reise erkundete Margot-Flügel-Anhalt die Welt mit ihrem alten Benz. Beim ersten Mal war sie mit einer Honda unterwegs. © Margot Flügel-Anhalt
Auf ihrer zweiten Reise erkundete Margot-Flügel-Anhalt die Welt mit ihrem alten Benz. Beim ersten Mal war sie mit einer Honda unterwegs.
Auf ihrer zweiten Reise erkundete Margot-Flügel-Anhalt die Welt mit ihrem alten Benz. Beim ersten Mal war sie mit einer Honda unterwegs. © Margot Flügel-Anhalt
Auf ihrer zweiten Reise erkundete Margot-Flügel-Anhalt die Welt mit ihrem alten Benz. Beim ersten Mal war sie mit einer Honda unterwegs.
Auf ihrer zweiten Reise erkundete Margot-Flügel-Anhalt die Welt mit ihrem alten Benz. Beim ersten Mal war sie mit einer Honda unterwegs. © Margot Flügel-Anhalt
Auf ihrer zweiten Reise erkundete Margot-Flügel-Anhalt die Welt mit ihrem alten Benz. Beim ersten Mal war sie mit einer Honda unterwegs.
Auf ihrer zweiten Reise erkundete Margot-Flügel-Anhalt die Welt mit ihrem alten Benz. Beim ersten Mal war sie mit einer Honda unterwegs. © Margot Flügel-Anhalt

Durch Pakistan und den Iran geht die Reise. Margot Flügel-Anhalt fühlt sich von der Unfreiheit der Frauen im Iran betroffen, die hat sie stark berührt. In Pakistan sitzt sie mit einer verschleierten Frau auf einer Terrasse. Die beiden unterhalten sich. Dann kommt ein Rezeptionist und die Frau darf nicht mehr mit Margot Flügel-Anhalt sprechen.

Persönliche Verluste treffen sie auf ihrer Reise

In Pakistan feiert Flügel-Anhalt ihren 66. Geburtstag – eingeschlossen in einem Hotel, denn die Unterkunft verlassen dürfen Touristen nur in Begleitung einer Militäreskorte, und die war gerade anderswo im Einsatz. „Man ist es als Europäer nicht gewohnt, dass man sich nicht frei bewegen darf“, sagt die Thurnhosbacherin. Weil es dem Hotelier unangenehm war, dass er seine Gäste nicht gehen lassen durfte, schickte er seine Mitarbeiter los, einen großen Schokokuchen für Margot Flügel-Anhalt zu besorgen. Ein kleiner Versuch, die Ausgangssperre zu versüßen.

Auf der Reise warten auch tückische Affen auf Margot Flügel-Anhalt.

Wenn Margot Flügel-Anhalt auf ihren Reisen nicht weiterkommt, macht sie einen Abstecher in die Umgebung, in Täler und auf Berge. So hat sie die Dascht-e- Lut-Wüste im Iran und den Vansee, den größten Sodasee, der in der Türkei liegt, besucht. „Wenn es in der Wüste regnet, sieht das Wasser grün aus“, sagt die Weltreisende.

Ararat in der Türkei ist das nächste Ziel

Als Nächstes will Flügel-Anhalt den Berg Ararat in der Türkei besteigen und weiter von ihren Abenteuern berichten.

So sieht das neue Buch der Weltenbummlerin aus.

Der offizielle Buchstart für „Einfach abgefahren“ ist am 29. März 2021. Der Preis liegt bei 16,99 Euro. Die ISBN lautet: 9783864931673. In allen Buchhandlungen erhältlich. (Kim Hornickel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.