Immer offen für Besucher

Gotteshäuser in Datterode und Röhrda werden zu Pilger- und Radwegekirchen

Kirchenbegehung in Datterode mit Nina Wetekam (links), Fachreferentin der Landeskirche für offene Kirchen. Von links: Pfarrer Rüdiger Pütz, Heike Weber, Anke Schädel, Arndt Brüßler, Erika Weißhaar, Heiko Brill, Christine Skerhut, Ulla Sommer und Gisela Wieditz.
+
Kirchenbegehung in Datterode mit Nina Wetekam (links), Fachreferentin der Landeskirche für offene Kirchen. Von links: Pfarrer Rüdiger Pütz, Heike Weber, Anke Schädel, Arndt Brüßler, Erika Weißhaar, Heiko Brill, Christine Skerhut, Ulla Sommer und Gisela Wieditz.

Ab August möchten die Kirchen in Datterode und Röhrda sich auszeichnen – nicht nur als offene Kirche, sondern auch als Pilgerkirche und als Radwegekirche.

Datterode - Denn sie liegen nicht nur am Herkules-Radweg, sondern auch am Elisabeth-Pilgerweg sowie am Jakobsweg.

Damit sie dieses Signet bekommen, sind einige Vorbereitungen notwendig. So werden Fahrradständer vor den Kirchen aufgestellt und Hinweistafeln an den Rad- und Pilgerwegen angebracht. Die Gebäude müssen barrierefrei zugänglich sein.

In den Kirchen sollen aber auch Informationen zur Geschichte ausliegen, und auch im Internet wollen die Gemeinden die Besucher und Besucherinnen zu ihren Kirchen leiten. „Unser Ziel ist es, die Kirchen für die Menschen zugänglich zu machen“, sagt Pfarrer Rüdiger Pütz. „Das Evangelium und die Art, wie Jesus gelebt hat, haben einen einladenden Charakter.

Dazu gehört es, dass die Kirchen gepflegt werden und von April bis Oktober an sieben Tagen verlässliche Öffnungszeiten bieten.“ Dabei müssen die Gemeinden mithelfen. In Datterode und Röhrda hatten sie Besuch von Nina Wetekam, Fachreferentin der Landeskirche für offene Kirchen.

„Wir müssen neue Wege gehen“

Sie erklärte den Gemeindemitgliedern, was sie alles vorbereiten und beachten müssen, um der Zertifizierung gerecht zu werden. „Wir müssen neue Wege gehen, das sagt auch unsere Bischöfin“, erklärte sie. Zuerst versuchte sie, die Ehrenamtlichen mit einer Begehung der Kirche zu sensibilisieren. Diese sollten ihre Kirche einmal so betrachten, als hätten sie sie noch nie zuvor gesehen und alles, was ihnen auffällt, durch Karten mit entweder einem Ausrufezeichen oder einem Fragezeichen versehen.

Diese bedeuteten: Besonders gut oder noch Fragen offen. Anschließend wurden die Punkte einzeln durchgegangen. Was muss im Eingangsbereich der Kirche stehen, damit die Besucher sich empfangen fühlen: Ein Gästebuch, ein Pilgerstempel, Informationen zur Kirche, ein Ort der Andacht – aber bitte nicht überfrachten. Alles, was im Eingang nichts zu suchen hat, etwa Besen und Kehrblech, sollte in einem Schränkchen verschwinden können.

Kirche in Datterode besticht durch historische Malereien

Die Kirche in Datterode besticht durch ihre historischen Malereien. Solche kunsthistorischen oder bauhistorischen Besonderheiten müssen erklärt werden. Außerdem: Der Innenraum sollte eine harmonische Einheit bilden. Die neue Bestuhlung aus einzelnen Stühlen hat sich während der Corona-Epidemie bewährt, doch das Holz der Stühle ist dunkel, während das des modernen Altars hell ist. All das gilt es, zu bedenken.

Außerdem schlug Nina Wetekam vor, eine Möglichkeit anzubieten, mit der die Menschen, die zu Besuch kommen, eine Kerze anzünden können. „Das ist zwar eher ein katholischer Brauch“, sagte sie, „aber es hilft manchen Menschen, ein Gebet zu formulieren, wenn sie dabei eine Kerze anzünden können.“

Und tatsächlich, bei dieser Kirchenbegehung entdeckten die Mitglieder des Kirchenvorstands noch viele kleine Ecken, an denen sie bis zur Übergabe der Signets noch arbeiten wollen, um alles perfekt vorzubereiten für den Empfang der Pilger und Radfahrer.

Am 1. August wird die Übergabe mit einem Gottesdienst mit Dekanin Ulrike Laakmann in Datterode gefeiert. Der Gottesdienst beginnt um 9.30 Uhr. Anschließend machen sich alle zusammen auf den Weg nach Röhrda, entweder zu Fuß, mit dem Rad oder auch per Auto. An der dortigen Kirche werden die Signets um 12 Uhr in einer Andacht überreicht. (Kristin Weber)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.