1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen

Witzenhausen: So kann sich jeder in das politische Geschehen einbringen

Erstellt:

Von: Konstantin Mennecke

Kommentare

Ein Mikrofon in einem Konferenzraum
Können sich zu Wort melden: In Ausschusssitzungen der Stadt Witzenhausen besteht 20 Minuten lang die Gelegenheit zu Debatten mit Besuchern. © Florian Pircher/pixabay

Witzenhausen – Mehr Interaktion mit Bürgerinnen und Bürgern in den Ausschüssen des Parlaments: Das ist das Ziel der Stadt Witzenhausen. Ab sofort können sich Interessierte zu Beginn der jeweiligen Sitzungen mit Fragen an die Ausschussmitglieder wenden.

Das neue Angebot, das auf einen Antrag der Bunten Liste zurückgeht, ist zunächst zeitlich bis zum 30. Juni begrenzt. An allen Ausschusssitzungen können ab sofort Gäste innerhalb eines Zeitrahmens von 20 Minuten Fragen stellen, Vorschläge unterbreiten, Kritik und Meinungen äußern sowie Debatten anregen, heißt es in einer Mitteilung der Stadtverwaltung.

Thematisch sind nur Beiträge zulässig, die auf einen entsprechenden Tagesordnungspunkt des jeweiligen Ausschusses Bezug nehmen. Die Termine der Ausschusssitzungen und die Tagesordnung werden regelmäßig durch amtliche Bekanntmachung veröffentlicht.

„Wir begrüßen, dass sich das Stadtparlament auf ein neues Beteiligungsformat eingelassen hat und die Bürgerinnen und Bürger Witzenhausens so die Möglichkeit haben, sich vermehrt in das politische Geschehen einzubringen“, teilt Anne Klingenmeier für die Bunte Liste mit. Man wolle gemäß der Agenda 2030 Bürger als Experten für die Lebensbedingungen vor Ort mit ihren Anliegen ernst nehmen. „Wir begreifen das Partizipationsformat als einen Schritt zu mehr Bürgerbeteiligung in Witzenhausen, auf den hoffentlich Weitere folgen werden.“

Grundsätzlich, so die Bunte Liste, soll diese Neuerung auch für mehr Struktur und Transparenz in den Ausschüssen der Stadt und zu mehr politischer Teilhabe aller führen. „Also fühlen Sie sich alle ermutigt, diese neue Partizipationsmöglichkeit zu nutzen und sich einzubringen, wir freuen und drauf“, so Klingenmeier.

Diese Möglichkeit zur Diskussion besteht ab sofort.

Von Konstantin Mennecke

Auch interessant

Kommentare