1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen

In Niddawitzhausen sorgt eine Kulturinitiative für Belebung

Erstellt:

Von: Tobias Stück

Kommentare

Sorgen für Belebung: In dem Atelier Wildes Werk von Tanja Wild haben sich Kreative aus Niddawitzhausen zusammengetan. Am 4. November gibt es hier ein besonderes Konzert.
Sorgen für Belebung: In dem Atelier Wildes Werk von Tanja Wild haben sich Kreative aus Niddawitzhausen zusammengetan. Am 4. November gibt es hier ein besonderes Konzert. © Wildes Werk

Im Eschweger Stadtteil Niddawitzhausen tut sich etwas. Nicht nur die Vorbereitungen zum 950-jährigen Bestehen des Dorfes laufen an, auch hat sich eine gute Mischung von alteingesessen Bewohnern und Zugezogenen gebildet.

Niddawitzhausen – Mit Wildes Werk hat sich eine Kulturinitiative gegründet, die das Dorfleben ebenfalls bereichern will. „In Niddawitzhausen haben wir schon eine spezielle Situation“, sagt Tanja Wild, die seit 18 Jahren mit ihrer Familie im denkmalgeschützten Bauernhof der Ortsmitte lebt.

Die Leidenschaft für Kunst und Kultur vereint die Menschen im alten Ortskern, die sich für ein Leben in diesem Dorf entschieden haben. Immer wieder findet ein Wechsel der Bewohner statt – Leerstand ist in Niddawitzhausen Fehlanzeige.

Bei Aufgaben des Heimatvereins, im Ortsbeirat, im Kirchenvorstand und in der Feuerwehr sind die Zugezogenen gemeinsam mit den Alteingesessenen aktiv, ein lebendiges Miteinander. An Abenden trifft man sich privat am Lagerfeuer und im Winter wird regelmäßig reihum zusammen gekocht. Wie im Dorf Gemeinschaft gestaltet werden kann, darüber zu philosophieren, das lieben die Neu-Niddawitzhäuser. Sei es die Renaturierung des Petersbaches, der Traum vom autofreien Dorf oder dem dorfeigenen Blockheizkraftwerk – einiges wird realisiert, anderes wird möglicherweise für immer ein Traum bleiben.

Anette Becker, die in New York aufgewachsen und Kunst studiert hat, fragt sich gemeinsam mit Schäfer Johannes Homann, der ursprünglich aus der Nähe von München stammt, wie sich Niddawitzhausen weiter zu einem Ort entwickeln kann, an dem Austausch auch über die Grenzen der eigenen Gemeinde hinaus stattfinden kann. Tanja Wild, die sich neben ihrem Beruf vielseitig künstlerisch betätigt, bietet wie auch Magdalena Aitken, individuelle Unterkünfte über Airbnb an, um Stadtmenschen Einblicke in den Alltag der dörflichen Gemeinde zu ermöglichen.

Die Bereiche Kunst und Kultur in Verbindung mit Tourismus weiter auszubauen, das kulturelle Angebot zu erweitern und neue Menschen einzuladen, das ist für beide eine gelungene Situation. Vieles mehr was die Region zu bieten hat, lässt sich perfekt mit diesem Konzept verbinden.

Magdalena Aitken steckt als Vorsitzende des Heimatvereins mitten in den Vorbereitungen für die 950 Jahr-Feier des Dorfes 2023. Eins ihrer aktuellen Projekte „Quittenlehrpfad rund um das Dorf“ sowie eine Baumpflanzaktion alter Obstbaumgehölze mit Kindern, will sie vor dem Winter noch zum Abschluss bringen. „Es ist toll, dass wir jetzt mit dem Konzert im Atelier Wildes Werk unserem Ziel wieder ein Stück näherkommen.“ freut sie sich.

„Wir freuen uns, Joanna Gemma Auguri im Wilden Werk eine Auftrittsmöglichkeit anbieten zu können. Der 4. November ist ein perfektes Datum, um sich für die Ernte zu bedanken, den Sommer zu verabschieden und den Winter zu begrüßen“, so Tanja Wild. Marco Krummenacher, der in Zürich Kunst studiert hat und als Leiter einer Kultureinrichtung in Kassel arbeitet, bringt langjährige Erfahrung mit. Zusammen haben sie im alten Pferdestall des Hofes einen atmosphärischen Ort geschaffen, um künstlerisch zu arbeiten; der zu einem besonderen Veranstaltungsort umfunktioniert werden kann.  

Auch interessant

Kommentare