Plätze für alle Generationen

Initiative „Reichensachsen selber machen“ will den Ort aufpeppen

Fleißige Handwerker: Das neue Gerüst wurde unter anderem von (von links) Gerhard Sansrock, Karl-Walter Bausch und Alfred Ingrisch von der Initiative Reichensachsen selber machen aufgebaut.
+
Fleißige Handwerker: Das neue Gerüst wurde unter anderem von (von links) Gerhard Sansrock, Karl-Walter Bausch und Alfred Ingrisch von der Initiative Reichensachsen selber machen aufgebaut.

Von der Riedhütte und dem Wohnmobilstellplatz am Sportplatz über den Kirchplatz bis hin zum Leimbach in östlicher Richtung ist das Wirken von Reichensächsern für ihr Dorf zu sehen.

Reichenachsen – „Fragt nicht, was euer Dorf für euch tun kann – fragt, was ihr für euer Dorf tun könnt“, lautet das an ein Zitat von John F. Kennedy angelehnte Leitmotiv der Initiative „Reichensachsen selber machen“, die im Frühjahr 2019 gegründet wurde. Im Fokus steht der Gedanke, gemeinsam Projekte für Reichensachsen und seine Bewohner zu realisieren.

„Wir leben in einer landschaftlich attraktiven Gegend, in einem Ort mit sehr guter Infrastruktur“, weiß Jörg Sandrock, Mitbegründer und Sprecher der Initiative, und fügt hinzu, dass es unterschiedliche Ansätze gibt, wie Reichensachsen verschönert, weiterentwickelt und das gesellschaftliche Miteinander verbessert werden kann.

Zum Austausch zwischen Menschen verschiedener Altersklassen, denen, die neu nach Reichensachsen gekommen sind, und denen, die bereits seit Jahrzehnten hier leben, soll daher bereits das erste Projekt beitragen, das Ende 2019 mit dem Anschaffen und Aufstellen von vier Parkbänken auf dem Kirchplatz realisiert wurde. Trotz der Einschränkungen durch Corona im vergangenen Jahr konnte neben Arbeiten wie dem Gießen von 39 Linden und der Instandsetzung von 50 Bänken unter anderem der Beachvolleyballplatz am Leimbach mit 27 Tonnen Spielsand wieder erneuert werden, was mit Geldern aus dem Programm „Starkes Dorf“ vom Land Hessen sowie durch die Unterstützung der SVR Volleyballabteilung möglich war. In diesem Bereich wurde zudem eine Stretch-Station installiert, der Bouleplatz in Ordnung gebracht und als letztes Projekt des Jahres 2020 eine Seilbahn dem Spielplatz am Leimbach hinzugefügt, was Fördermittel aus dem Regionalbudget ermöglicht hatten.

In diesem Bereich sind auch künftig Projekte wie beispielsweise ein Klettergerüst, eine Bankgruppe, eine Erwachsenenschaukel und abschließend zwei bis drei hölzerne Relaxliegen zum Entspannen in der Natur angedacht. Da es das Ziel der Initiative, mit derzeit 15 Freiwilligen, ist, dass hier ein Mehrgenerationenplatz entsteht, an dem sich junge, ältere, neu nach Reichensachsen gekommene und bereits seit Langem im Ort lebende Menschen begegnen können, ist ebenfalls eine kleine Freilichtbühne angedacht. Diese soll für Konzerte, Kindergeburtstage oder Grillabende genutzt werden und Blühstreifen in unmittelbarer Nähe sowie zwei Obstbäume sollen die Versiegelung durch die Bühne ausgleichen, das nahe Insektenhotel sinnvoll ergänzen. Nicht nur die umgesetzten und geplanten Projekte richten sich an alle Bürgerinnen und Bürger verschiedener Altersklassen, sondern auch die Ideen und die Mithilfe aller ist stets willkommen.

Während viele Projekte erst durch Fördergelder, Spenden ortsansässiger Firmen sowie der Unterstützung der Gemeinde Wehretal, des Bauhofs und der örtlichen Vereine umsetzbar seien, spiele das Engagement der Menschen für das Dorf eine wichtige Rolle und man wisse: „Zusammen sind wir mehr!“ (Von Eden Sophie Rimbach)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.