Fast alle 12- bis 17-Jährigen erhielten Biontech

Jedes dritte Kind im Werra-Meißner-Kreis ist gegen Corona geimpft

Coronavirus - Impfung beim Kinder- und Jugendarzt
+
Kinder und Jugendliche werden auch im Werra-Meißner-Kreis gegen das Coronavirus geimpft.

Nur ein Drittel (31,57 Prozent) aller Jugendlichen im Werra-Meißner-Kreis hat sich bis zur Schließung des Impfzentrums dort gegen eine Coronainfektion impfen lassen

Werra-Meißner – Ende 2020 lebten 5132 Kinder und Jugendliche im Werra-Meißner-Kreis, 1620 nutzten das Angebot.– obwohl die Ständige Impfkommission bereits Mitte August eine Immunisierung der 12- bis 17-Jährigen empfohlen hatte. Wie Kreissprecherin Sylvia Weinert mitteilt, wurden von den Geimpften 870 einmal (16,95 Prozent) und 750 zweimal geimpft (14,61 Prozent). „Fast alle geimpften Minderjährigen haben den Impfstoff von Biontech/Pfizer bekommen“, sagt sie. Die Rückmeldungen von Geimpften und deren Eltern sei durchweg positiv. „Einige Eltern sprachen die Mitarbeiter im Impfzentrum an, dass sie kämen, weil manche Hausärzte keine Kinder impfen würden.“ Einige Kinder seien froh, endlich geimpft zu werden.

Stiko empfiehlt Impfungen für Jugendliche ab 12 Jahren

Wie die Bundesregierung und das Robert-Koch-Institut am 16. August mitteilten, hat die Ständige Impfkommission (Stiko) entschieden, eine Corona-Impfung für 12- bis 17-Jährige zu empfehlen. Die Stiko hat damit ihre Empfehlung ausgeweitet, nach der nur Kinder und Jugendliche, die wegen Vorerkrankungen ein höheres Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf haben, gegen Corona geimpft werden sollten. (fab)

Die Einwilligung in die Impfungen hängt von der Beurteilung des Arztes ab, erklärt Weinert. „Für Impfungen von 12- bis unter 16-Jährigen wurde die Anwesenheit und Einwilligung eines Erziehungsberechtigten verlangt.“ Ab 16 Jahren entscheidet der Arzt, ob die Unterschrift und die Kopie des Personalausweises eines Erziehungsberechtigten ausreichen.

Keine Zahlen zu Impfungen bei Ärzten

Bei der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen liegen laut Sprecher Karl Roth keine regionalen Daten vor. Hessenweit seien zur Zeit der Anfrage dieser Zeitung 140 000 Kinder ab 12 Jahren geimpft worden Das sind 40,11 Prozent bezogen auf die 349 077 Kinder, die laut dem Hessischen Statistischen Landesamt in dieser Altersgruppe in Hessen leben (Stand: 31. Dezember 2020).

Eine Praxis, in der Kinder geimpft werden, ist die von Dr. Klaudia Ress in Hessisch Lichtenau. Dort seien von mehr als 2000 Geimpften 62 Kinder ab 12 Jahren gewesen (etwa 3,1 Prozent). Die genaue Zahl für den Kreis könne Ress, Vorsitzende des Ärztebündnisses Werra-Meißner, nicht nennen, da auch Kinder- und Hausärzte impften. „Meist möchten die Kinder die Impfung.“ Sie würden in ihrer Praxis nur mit Biontech geimpft. Nötig sei das Einverständnis der Eltern. „Die Zustimmung eines Elternteils muss schriftlich vorliegen.“ (Fabian Becker)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.