1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen

Johannisfest kommt zurück: Vom 30. Juni bis 4. Juli wird an fünf Tagen traditionell gefeiert

Erstellt:

Von: Tobias Stück

Kommentare

Der Dietemann beim Johannisfest
Aus dem Archiv: der Dietemann beim Johannisfest © Sagawe, Harald

Werra-Meißner – In Eschwege soll am ersten Juli-Wochenende (30.6. bis 4.7.) wieder ein ganz traditionelles Johannisfest gefeiert werden. Das teilten Bürgermeister Alexander Heppe und der Vorsitzende der Johannisfest-Kommission Thomas Große jetzt mit.

Nach zwei Pandemie-Festen im privaten Rahmen soll es jetzt an fünf Tagen wieder alle offiziellen Programmpunkte geben. „Wir genehmigen das, was erlaubt sein wird“, sagt Bürgermeister Alexander Heppe gegenüber unserer Zeitung.

Erlaubt sind seit dem 2. April Feste jeder Größe. Auch die Maskenpflicht ist weggefallen und beruht auf Freiwilligkeit. „Anders als in den beiden Jahren zuvor gibt es keine Verordnungen, die eine Absage des Johannisfestes rechtfertigen“, sagt Heppe. Auch die Schulen, die sowohl 2020 als auch 2021 auf Geheiß des Staatlichen Schulamts nicht an den Umzügen teilnehmen durften, dürfen nach Informationen von Schulamtsleiter Jürgen Krompholz wieder mitlaufen. Damit können der Maienzug am Samstag und der große Festzug am Sonntag mit Schülern der Klassen eins bis sieben sowie der Abschlussklassen wieder stattfinden. Motto im Festzug wird das Thema „Brücken bauen“ sein.

Rummel auf dem Werdchen

Der Rummel auf dem Festplatz Werdchen wird am Freitagnachmittag mit einem Familientag geöffnet. Es wird ein breites Spektrum an Fahrgeschäften geben, die teilweise auf dem Eschweger Johannisfest ihre Premiere feiern, wie der mit der Organisation des Festplatzes beauftragte Mitarbeiter Uwe Gondermann berichtet. „Die Schausteller freuen sich riesig, nach Eschwege zurückzukommen.“ Festwirt Steffen Reinhardt wird das fast 4000 Menschen fassende Festzelt aufbauen. Samstag- und Sonntagabend wird Tanz- und Partymusik gespielt. Montagmorgen beginnt der letzte Tag des Festes mit dem traditionellen Frühschoppen, zu dem Eschweger Firmen und Vereine in großer Zahl erwartet werden. Für den Auftakt am Donnerstagabend hat Reinhardt eine besondere Überraschung parat. G. G. Anderson wird zusammen mit Neffe Michele Joy und Nichte Mariella Milana für Stimmung sorgen.

Johannisfest schon im 17. Jahrhundert

Mindestens seit 1671 wird das Eschweger Johannisfest immer rund um den Johannistag am 24. Juni gefeiert. Ursprünglich war das Johannisfest der Schuljugend und der Lehrerschaft vorbehalten. Die Stadt übernahm für sie die Bezahlung der Getränke. Seit 1949 nimmt der Dietemann am Fest teil. Im gleichen Jahr wurden die Johannisfestplaketten eingeführt. Seit 1985 wird der Festzug am Sonntag unter ein Motto gestellt.

Von Tobias Stück

Auch interessant

Kommentare