1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen

Katzenhaus Witzenhausen ist ausgelastet – Ferienunterbringung nicht möglich

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Hannah Köllen

Kommentare

Im Katzenhaus in Witzenhausen sind momentan alle Plätze belegt. Die meisten Tiere verbringen bis zu sechs Monate in dem Tierheim, bis sie vermittelt werden.
Im Katzenhaus in Witzenhausen sind momentan alle Plätze belegt. Die meisten Tiere verbringen bis zu sechs Monate in dem Tierheim, bis sie vermittelt werden. © HANNAH KÖLLEN

Witzenhausen – Viele Tierbesitzer stehen jedes Jahr aufs Neue kurz vor den Sommerferien vor der Frage: Wohin mit dem geliebten Vierbeiner während der Urlaubszeit?

Wer im privaten Umfeld niemanden findet, der sich um das Tier kümmert, für den eignet sich die temporäre Unterbringung in Tierpensionen oder Tierheimen.

Vor allem die Tierheime platzen aktuell jedoch aus allen Nähten. „Eine reine Ferienunterbringung ist momentan nicht möglich“, sagt Andreas Peterzelka vom Katzenhaus in Witzenhausen. Das würde zu viele Raumkapazitäten beanspruchen, da die Gäste auf Zeit nicht gemeinsam mit den anderen tierischen Bewohnern untergebracht werden dürften.

„Wir schließen die Tierbetreuung in der Ferienzeit nicht grundsätzlich aus. In den vergangenen Jahren war unser Haus dafür aber immer zu hoch belegt“, sagt Susanne Klemens, stellvertretende Vorsitzende des Tierschutzvereins Witzenhausen. Vor allem in den Sommermonaten gäbe es immer viele Neuankömmlinge. Eine temporäre Aufnahme von Tieren, deren Besitzer beispielsweise ins Krankenhaus müsste, versuchen die Helfer aber immer zu gewährleisten.

Das Katzenhaus verfügt insgesamt über 20 offizielle, vom Veterinäramt genehmigte Unterbringungsplätze für erwachsene Katzen. Darüber hinaus gibt es noch ein Quarantäne-Zimmer für Neuankömmlinge, zwei Notfallzimmer und einen Raum für Kleintiere wie Hasen und Kaninchen. Allein im Jahr 2021 habe das Katzenhaus insgesamt 160 Tiere aufgenommen. Während es sich früher bei den meisten Tieren um Abgabetiere – meistens aus gesundheitlichen Gründen der Besitzer – gehandelt habe, seien heute mehr als zwei Drittel der Tiere im Katzenhaus Fundtiere und Streuner.

„Viele Katzenbesitzer wissen nicht, dass es im Bereich um Witzenhausen eine Kastrations- und Registrierungspflicht für Katzen gibt“, sagt Peterzelka. Das führe zu einer erhöhten Anzahl an Streunern.

Viele der Tiere erreichen das Katzenhaus in einem desolaten Zustand, haben Krankheiten oder sind unterernährt. „Manche Katzen sind vollkommen verwildert, die bekommen wir hier auch nicht gezähmt“, sagt Klemens.

Das bedeutet noch mehr Aufwand für die rund 20 ehrenamtlichen Helfer im Katzenhaus, weil neben den ohnehin anfallenden Aufgaben wie Füttern und Reinigen nun auch noch die Verabreichung von Medikamenten und häufigere Tierarztbesuche hinzukommen.

Die allseits steigenden Kosten machen auch vor den Tierheimen nicht Halt. „Die Preise für Katzenfutter sind in den vergangenen Monaten sprunghaft angestiegen“, sagt Peterzelka. Allein die Tierarztrechnung für den vergangenen Monat habe den Verein 1400 Euro gekostet, sagt Klemens.

Jedes der insgesamt 110 Vereinsmitglieder verpflichte sich zu einem jährlichen Mindestbeitrag von 15 Euro. Die meisten gäben mehr, aber nicht alle anfallenden Kosten könnten aus der Vereinskasse gezahlt werden. Immer wieder mal gibt es Spenden, wie erst kürzlich eine Ration Katzenfutter.

Die Katzendame Lilly ist immer aktiv. Hier klettert sie gerade an einem Kratzbaum hoch.
Die Katzendame Lilly ist immer aktiv. Hier klettert sie gerade an einem Kratzbaum hoch. © Köllen, Hannah

Im Schnitt verbringen die Tiere bis zu sechs Monate im Katzenhaus, bis sie vermittelt werden. Vor allem bei den Fundtieren seien die sozialen Medien wie Facebook ein Segen, weil hierüber oftmals die Besitzer der Tiere ausfindig gemacht werden könnten. Bevor sie das Katzenhaus wieder verlassen, werden alle Tiere kastriert, geimpft und gechippt. Für eine erwachsene Katze zahlen die Kunden zwischen 120 und 150 Euro.

„Es gibt viele Menschen, die sich eine Katze wünschen, sie sich aber im Grunde gar nicht leisten können“, sagt Klemens. Mit den Anschaffungskosten allein sei es schließlich bei Weitem nicht getan. „Nicht jeder bekommt von uns eine Katze. Das muss schon passen zwischen Mensch und Tier“, sagt Peterzelka.

Katzenbesitzer helfen sich gegenseitig

Der Verein „Freundeskreis Katze und Mensch“ aus Baden-Württemberg organisiert Katzenbetreuungen für die Urlaubszeit. Nach dem Motto „Betreust Du meine Katze, betreue ich deine Katze“ helfen sich Katzenbesitzer hier gegenseitig. Auch in Witzenhausen gibt es eine der 150 regionalen Gruppen des Vereins. Liane Ketelhot leitet die Gruppe. Sie ist auch im Witzenhäuser Katzenhaus aktiv. hko

Kontakt: Tel. 01 78/4 53 04 57, E-Mail: witzenhausen@katzenfreunde.de

Auch interessant

Kommentare