1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen

Portal will Demokratie fördern und zum Mitmachen anregen

Erstellt:

Von: Konstantin Mennecke

Kommentare

Screenshot: Deine-Fragen.de: Mit dem Portal soll die Demokratie im Kreis gefördert werden.
Deine-Fragen.de: Mit dem Portal soll die Demokratie im Kreis gefördert werden. © Screenshot Deine-Fragen.de

Die Corona-Pandemie macht es bis heute schwieriger, sich an politischen Diskussionen zu beteiligen und sich mit seinen Fragen einzubringen.

Die Partnerschaft für Demokratie hat deshalb im Oktober 2020 das Internetportal „deine-Fragen.de“ ins Leben gerufen. Jetzt soll die Nutzung dauerhaft etabliert werden.

Mit „deine-Fragen.de“ wird es möglich, eine ganze Reihe von Anliegen, die den Werra-Meißner-Kreis betreffen, schnell und unkompliziert im Internet zu erfragen. Wird das Klettergerüst auf dem Spielplatz erneuert? Wie ist der Sachstand zu Straßenausbau-Beiträgen? Wann sollen die Bauarbeiten am Marktplatz abgeschlossen sein? Oder was tut meine Stadt für den Klimaschutz? „Die Kommentarspalten in den sozialen Netzwerken sind voll mit Fragen. Wir haben eine Plattform, auf der sie gezielt an einen Ansprechpartner gestellt und beantwortet werden können“, erklärt Katharina Franke als Koordinatorin der Partnerschaft für Demokratie im Werra-Meißner-Kreis.

Im Gegensatz zu den bekannten Plattformen wie Facebook oder Instagram werden die Fragen bei „deine-Fragen.de“ erst freigeschaltet. „Wir zensieren keine Fragen, wir achten aber darauf, dass tatsächliche Fragen gestellt und nicht etwa Beleidigungen ausgesprochen werden“, erklärt Raagnar Feldmann, der für den technischen Ablauf des Portals verantwortlich ist. Das Portal lebt davon, dass sich viele politische Akteure registrieren und als sogenannte Hosts freischalten lassen. Damit können die Nutzer, die anonym bleiben, ihre Fragen direkt beispielsweise an Bürgermeister, Fraktionsvorsitzende, Pressesprecher von Firmen und Einrichtungen, Kulturschaffende, Menschen aus der Jugendarbeit und mehr stellen. „Es gibt viele Menschen, die in ihren Bereichen eine Expertise haben. Das Portal lebt vom Mitmachen, weshalb wir alle auffordern, aktiv mitzumachen“, so Franke.

Beteiligung und Demokratie brauchten grundsätzlich einen niedrigschwelligen Zugang. Das biete das Internetportal. Nach einer anonymen Registrierung können Fragen direkt gestellt werden – und das von jedem.

Wunsch nach mehr Politikern auf Portal groß

Mehr Akteure, die sich als potenzielle Antworten-Geber, also als Hosts registrieren, ist das gesetzte Ziel der Macher von „deine-Fragen.de“. „Das Portal lebt von Interaktion. Wir sehen jeden Tag, dass Menschen Fragen zu dem haben, was vor ihrer Haustür passiert“, betont Katharina Franke, Koordinatorin der Partnerschaft für Demokratie.

Unter den Menschen, die Fragen beantworten und damit als sogenannter Host agieren, sind unter anderem die Bürgermeister Friedel Lenze und Finn Thomsen, Konstantinos Panou als Vorsitzender der Jung-Sozialisten Werra-Meißner, Witzenhausens Stadträtin Silvia Hable und Freie-Wähler-Kreisvorsitzender Claus Wenzel. Unter den politischen Akteuren wünschen sich die Macher aber einen deutlichen Zuwachs an Hosts.

Wer selbst Fragen beantworten möchte, kann sich als Host mit wenigen Angaben registrieren. Der vollständige Name sowie die eigene Funktion, beispielsweise Geschäftsführer, Arzt, Bürgermeister, Pressesprecher eines Unternehmens, und eine Kurzbeschreibung über die eigene Funktion gehören dazu. In einem nächsten Schritt kann man angeben, an welchen Tagen der Woche man für gewöhnlich die gestellten Fragen beantworten wird. Das sehen die Fragesteller.

Die Registrierung als eben solcher Fragesteller ist deutlich einfacher. Die Registration ist erforderlich, um Fragen stellen zu können und über ein eigenes Benutzerkonto zu verfügen. Der Benutzername selbst besteht aus einer zufälligen Kombination aus Buchstaben und Zahlen – wer die Frage stellt, ist damit nicht nachvollziehbar. Für den Versand der ersten Zugangsdaten ist die Angabe einer E-Mail-Adresse notwendig. Dieser Prozess erfolgt aber automatisiert, die Mail-Adresse wird im Anschluss im System gelöscht.

Von Konstantin Mennecke

Auch interessant

Kommentare