1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen

Kinder in Frankershausen lernen, wie Brot hergestellt wird

Erstellt:

Von: Theresa Lippe

Kommentare

Rund ums Thema Brot hat Sally Krämer vom Lernort Bauernhof Öx in Frankershausen einen Workshop für Kinder im Grundschulalter organisiert.
Rund ums Thema Brot hat Sally Krämer vom Lernort Bauernhof Öx in Frankershausen einen Workshop für Kinder im Grundschulalter organisiert. © Lippe, Theresa

„Das ist ganz schön klebrig“, sagt die achtjährige Alina und lacht. Zusammen mit vier weiteren Grundschulkindern hat sie ihre Hände in einer Schüssel; gemeinsam kneten sie Brotteig.

Frankershausen – Rund ums Thema Brot hat Sally Krämer vom Lernort Bauernhof Öx in Frankershausen einen Workshop für Kinder im Grundschulalter organisiert. Ein Teil dieses Workshops war es, selbst Getreide zu dreschen, Mehl zu mahlen und daraus Stockbrot zuzubereiten.

Die 13 teilnehmenden Jungen und Mädchen besuchten nach der Schule zunächst mit Sally Krämer und Jana Benner das Heimatkundemuseum, wo sie lernten, wir früher Getreide gedroschen wurde. „Dazu haben wir uns mit den Kindern einen Film angeschaut und ein Zeitzeuge hat die alten Geräte erklärt“, berichtet Krämer, die den Lernort Bauernhof Öx in Frankershausen betreibt.

Die Kinder hätten alle schon Vorwissen darüber gehabt, wie Brotteig hergestellt wird oder wie aus Getreide Mehl wird. „Da merkt man auf jeden Fall, dass in einigen Familien zuhause auch Brot gebacken wird“, sagt Krämer. So auch bei Alina. „Stockbrot habe ich noch nicht gemacht, aber wir backen Zuhause Brot“, berichtet die Achtjährige. „Mir hat das Mahlen von Mehl besonders viel Spaß gemacht“, sagt der achtjährige Ben. Dem neunjährigen Lukas hingegen hätte alles gleich viel Spaß gemacht, darauf sein Stockbrot am Ende zu essen, freue er sich aber mit am meisten.

Die Kinder hatten sichtlich Spaß und waren mit viel Engagement dabei. Akribisch wurde in den drei Gruppen von den Jungen und Mädchen darauf geachtet, dass alle gleich viel den Teig kneten dürfen: „Alle kommen reihum dran, das ist fair“, lautet der Plan der Kinder.

Nachdem sie in drei Gruppen das selbst gemahlene Mehl (gestreckt wurde mit zugekauftem Bio-Mehl) mit Wasser, Öl, Salz und Backpulver vermengt hatten, durften sich die 13 Kinder um eine Feuerschale versammeln. Jeder bekam einen langen Stock, um den Sally Krämer und Jana Benner den Teig wickelten.

„Haltet euren Teig nicht in die Glut, sondern in die Nähe der Flammen“, lautete die Anweisung. Das klappte bei einigen besser als bei anderen – schlussendlich hatten aber alle Spaß und angebrannte Stellen vom Stockbrot wurden einfach vor dem Verzehr entfernt.

„Sinn des Lernbauernhofs ist es, für die Kinder eine Verbindung zu Lebensmitteln herzustellen“, erklärt Krämer. Und das in einer Umgebung und mit einem Konzept, was weit weg von der Schule sei. „Essen selbst machen und mit allen Sinnen eigene Erfahrungen sammeln, ist das Ziel des Workshops.“

Das Getreide, welches die Kinder gedroschen und anschließend zu Mehl verarbeitet haben, stammt vom Bauernhof Öx. Die Teilnahme war für die Kinder kostenlos, finanziert wurde der Workshop vom Ministerium für Wissenschaft und Kultur. Am zweiten Tag des Workshops lernen die Kinder, was es mit Futtergetreide auf sich hat.

Neben zweitägigen Workshops bietet Krämer auch Ganzjahreskurse für Kinder auf dem Lernbauernhof an.

Weitere Infos online unter: oex.de/jahreskurse-lernbauernhof

Auch interessant

Kommentare