Sommerliche Abendmusik

Kirchenchor Willershausen gestaltet erstes Konzert nach Corona-Zwangspause

Blechsalat: Die gleichnamige Bläsergruppe mit Gerhard und Theresa Buchenau.
+
Blechsalat: Die gleichnamige Bläsergruppe mit Gerhard und Theresa Buchenau.

Eine erste sommerliche Abendmusik nach langer Zwangspause gab der Kirchenchor Willershausen am vorigen Freitag vor der Kirche im Ort.

Willershausen – Ein musikalisches Vaterunser singen der Kirchenchor Willershausen und die Besucher zur Bläserbegleitung mit „Unser Vater“ bei vor der Kirche in Willershausen. Zu sommerlicher Abendmusik hatte der Kirchenchor eingeladen und zusätzlich weitere Künstler mit ihren Instrumenten begrüßt.

Seit März 2020 hatte der Chor nicht mehr zusammen singen können, weswegen man sich nach der Wiederaufnahmen der Proben in diesem Monat für Titel entschieden hatte, die bereits seit Längerem zum Repertoire des Chores gehören.

Auf die Coronazeit und die inzwischen bestehenden Möglichkeit, dass die Besucher wieder mit Maske mitsingen dürfen, blickte Doris Buchenau zurück.

Nach einem feierlichen Einstieg mit dem Bläserkreis „Blechsalat“, als der Doris, Theresa und Gerhard Buchenau, Matthias Stichnoth und Rüdiger Brandt spielten, lud der Kirchenchor die Besucher daher zu dem Kanon „Dona nobis pacem“ ein.

Sowohl zu deutschsprachigen als auch zu Liedern aus Afrika begeisterten die zirka 20 Sänger, bevor sie mit einem berührenden „Neigen sich die Stunden“ zum Abschluss den Abend erfüllten.

Weiche und nachdenkliche Gitarrenklänge prägten Leon Hartigs Auftritt mit „Simple Truth“ und „Als ich fortging“. Auf die Bedeutung von „Shallow“ als „oberflächlich“ und den Inhalt des Songs gingen Theresa und Martha Buchenau ein, bevor die Schwestern zur Ukulele-Begleitung von Theresa Buchenau und mit sich perfekt ergänzenden Stimmen berührten.

Gemeinsam mit Barbara Werkmeister sang sie zur doppelten Gitarrenbegleitung mit klarer und gefühlvoller Stimme diesen Titel und „Heute hier, morgen dort“. Sowohl berührenden Stücken wie „Tears for Pachelbel“ als auch einem mitreißenden „Oh happy day“, das sie als „Blechsalat“ gemeinsam mit Doris und Gerhard Buchenau spielten, gaben Matthias Stichnoth und Rüdiger Brandt einen besonderen Klang und die hohen, leuchtenden Querflötenstücke wie „Der Vogelfänger bin ich ja“, mit denen Sophia Virnau und Gesina Schiller-Hardt verzauberten, bekamen durch den Veranstaltungsort vor der Kirche mit echtem Vogelgezwitscher eine besondere Atmosphäre.

„Ich denke, es war alles wunderschön“, sagte Doris Buchenau mit Blick auf den Abend, den Pfarrerin Katrin Klöpfel, die den Abend zudem durch Psalme und den Segen bereichert hatte, und der Kirchenvorstand durch ihre Mithilfe ermöglicht hatten. (Eden Sophie Rimbach)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.