Kleintier-Ausstellung erstmals ohne Federvieh

Erfolgreich: Als Zuchtgemeinschaft sicherten sich Monika und Lothar Nöding mit ihren Alaska-Kaninchen die Vereinsmeisterschaft beim K 5 Bad Sooden-Allendorf. Foto: Cortis

Bad Sooden-Allendorf. Zum ersten Mal fand beim Kleintierzuchtverein K 5 Bad Sooden-Allendorf eine Schau ohne Federvieh statt.

Ungläubiges Staunen am Wochenende bei der 43. Lokalschau des Kleintierzuchtvereins K 5 Bad Sooden-Allendorf: Wo sich sonst Kaninchen und das liebe Federvieh tummelten, war kein einziger Hahnenschrei zu hören. Zum ersten Mal in der über 60-jährigen Geschichte des Vereins fand eine Ausstellung ohne die Abteilung der Geflügelzüchter statt.

So bedurfte es auch nur eines einsamen Preisrichters, um in der weitgehend kahlen Ausstellungshalle der früheren Polstermöbelfabrik Schrot die 68 Rassekaninchen der sieben teilnehmenden Züchter zu bewerten.

„Unser Verein wird immer kleiner. Aber es ist noch genug Leben drin, dass wir so eine Ausstellung machen können“, kommentierte Vereinsvorsitzender Lothar Nöding die dürftige Beteiligung mit unverhohlener Enttäuschung. „Wir haben einfach zu wenige Züchter. Die Alten sterben uns weg.“ Manche hätten „keinen Bock mehr“. Und Nachwuchs sei nicht in Sicht, blickte der K 5-Chef in eine eher düstere Zukunft. Vor diesem Hintergrund hatte der Verein, abgesehen von Bürgermeister Frank Hix als Schirmherrn, auch keinerlei lokale oder regionale Prominenz eingeladen, die zu solchen Anlässen gern Pokale oder Plaketten stiftet. Die frisch polierten Trophäen stellten diesmal der frühere langjährige Ausstellungsleiter Willi Nöding aus eigenem Fundus sowie ein befreundeter Angelsportler zur Verfügung. Die Pokale des Petrijüngers, der ungenannt bleiben möchte, mussten freilich umgerüstet werden, damit auf der Spitze des Pott-Deckels kein Fisch, sondern ein Hase zu sehen ist.

13 Sammlungen aus jeweils vier Rassekaninchen sowie 16 Einzeltiere stellten die Züchter den kritischen Augen des Experten vor. Zehn Sammlungen schafften mit hoher Bewertung den Durchbruch zu den preisgekrönten Plätzen.

Als Vereinsmeister setzte sich die Zuchtgemeinschaft Lothar und Monika Nöding mit Alaska-Kaninchen durch. Sie stellte auch die beste Sammlung sowie den besten Rammler der Schau. Horst- und Marlies Kube hatten mit Weiß-Rex RA die zweitbeste Sammlung. Reinhard Süß mit Weißgrannen präsentierte die drittbeste Sammlung und die beste Häsin der Schau, er wurde zudem Vizemeister. Das beste Einzeltier, ein Kleinchinchilla, stellte Heiko Kube vor. (zcc)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.