1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen

Zur Rettung der Musikschule Werra-Meißner: Kommunen sollen sich stärker einbringen

Erstellt:

Von: Tobias Stück

Kommentare

Hat ihren festen Platz in der Bildungslandschaft und auf dem Schulberg: die Musikschule Werra-Meißner mit ihrem Sitz in Eschwege. Archivfoto: harald Sagawe
Hat ihren festen Platz in der Bildungslandschaft und auf dem Schulberg: die Musikschule Werra-Meißner mit ihrem Sitz in Eschwege. Archivfoto: harald Sagawe © Archivfoto: Harald Sagawe

Eschwege – Der Vorsitzende des Landesmusikschulverbands, Michael Eberhard, bezeichnete die Kommunalisierung von Musikschulen als Gewinn für die kommunale Familie. Die Eingliederung in einen Eigenbetrieb sei beispielsweise eine gute Lösung, die derzeit häufig in Deutschland umgesetzt wurde.

Eberhard wurde in die Sitzung des Finanzausschusses geschaltet, um den Mitgliedern Möglichkeiten zur Rettung der Musikschule Werra-Meißner aufzuzeigen. Er empfahl, dass sich Kommunen stärker in den Musikschulen einbringen, weil sie einen bildungspolitischen Auftrag übernähmen – und das sei eine kommunale Aufgabe.

Die Musikschule Werra-Meißner gibt es seit 1985 als Verein. Durch die Pandemie waren Schüler abgesprungen. Gleichzeitig zahlen kommunale Musikschulen in der Umgebung Musiklehrern bessere Gehälter als die Einrichtungen im Werra-Meißner-Kreis. Deswegen hatte die Musikschule Alarm geschlagen und das Gespräch mit dem Landkreis gesucht.

70 Musikschulen in Hessen

Insgesamt gibt es in Hessen mehr als 70 Musikschulen. Mehr als die Hälfte sind in Vereinen organisiert. Das sei im deutschlandweiten Vergleich eine Besonderheit, sagte Eberhard. Er hat in den vergangenen Jahren einige Überführungen von Musikschulen begleitet. Zu den gut funktionierenden Organisationsformen gehörten beispielsweise die gemeinnützige Gmbh in Bad Nauheim oder Obertshausen. Deren Erträge werden für gemeinnützige Zwecke verwendet. Eine gemeinnützige GmbH ist von der Körperschaftsteuer und der Gewerbesteuer befreit. In Bad Nauheim hält die Kommune die Mehrheit, in Obertshausen der Trägerverein.

In Rüsselsheim wurde die Musikschule in einen Eigenbetrieb integriert. Zusammen mit Volkshochschule, Theater und Stadtbücherei werde ein breites Bildungs- und Kulturangebot geliefert. Im Lahn-Dill-Kreis ist die Musikschule eine öffentliche Bildungseinrichtung des Landkreises – derzeit die einzige in Hessen.

Die Musikschule Werra-Meißner erfülle eine öffentliche Aufgabe und gehöre deswegen in öffentliche Trägerschaft, sagte Andreas Heine (Die Linke). Man müsse allen Menschen und insbesondere Kindern und Jugendlichen den Zugang zu musikalischer Bildung ermöglichen. „Deswegen ist der Eigenbetrieb Bildung und Freizeit der richtige Ort“, sagte Heine. Für Uwe Brückmann (CDU) ist bei der Wahl der künftigen Organisationsform wichtig, wo es die meisten Zuschüsse vom Land gäbe. Wilhelm Gebhard (CDU) will jetzt wissen, welche Kosten für den Kreis entstehen.

Am Montag wird sich der Kreisausschuss mit dieser Frage beschäftigen. „Egal in welcher Form: wichtig ist am Ende, dass wir die Musikschule retten“, sagte Landrätin Nicole Rathgeber. Die Kreisgremien werden sich in der nächsten Finanzausschusssitzung am 9. Juni und vermutlich in der Kreistagssitzung am 22. Juni erneut mit dem Thema beschäftigen.  

Von Tobias Stück

Auch interessant

Kommentare