Veranstaltung findet zum vierten Mal statt

Blasmusik im Eschweger E-Werk: Konzert mit zwei Kapellen am 6. November

Sie organisieren das Konzert mit Blasmusik im E-Werk: (von links) Markus Schreiber, Marius Spengler und Niklas Schindewolf.
+
Sie organisieren das Konzert mit Blasmusik im E-Werk: (von links) Markus Schreiber, Marius Spengler und Niklas Schindewolf.

Im Eschweger E-Werk gibt es nach einer Coronapause wieder ein Konzert mit Blasmusik. Wir stellen die Veranstaltung vor.

Eschwege – Nach drei erfolgreichen Blasmusikkonzerten in den Jahren von 2017 bis 2019 sowie einem Jahr Zwangspause wegen der Pandemie steigt am 6. November nun zum vierten Mal unter dem Motto „Blasmusik im E-Werk“ in Eschwege ein Event der Extraklasse, das die drei heimischen Blasmusiker Markus Schreiber, Niklas Schindewolf und Marius Spengler für die Freunde dieser Klänge organisieren.

„Als klar war, dass wir 2020 unser Konzert absagen mussten, haben wir sofort die Neuauflage für 2021 mit einer Besonderheit vertütet, denn erstmals werden wir zwei Blasmusikkapellen präsentieren“, erklärt Markus Schreiber beim WR-Gespräch.

Aus Würzburg kommen die „Wirtshaus-Vielharmoniker“ und aus Südtirol die siebenköpfige Formation von „Southbrass“, die 2018 den Grand Prix der Blasmusik gegen hochkarätige Kapellen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz gewann. „Am erfolgreichen Konzept der ersten drei Auflagen haben wir natürlich festgehalten, wir werden weiterhin unsere regionale Linie umsetzen, rund um das Konzert Eschweger Bier ausschenken und Stefan Happel wird seine heimischen Spezialitäten anbieten“, verspricht Niklas Schindewolf nicht nur den musikalischen, sondern auch den kulinarischen Hochgenuss, der an diesem 6. November im Eschweger E-Werk gereicht wird.

Die Idee

Inspiriert wurde das Orga-Trio bei einem Besuch des „Woodstock der Blasmusik“, dem alljährlichen Mega-Festival für Musikanten. Und wenig später wurde in geselliger Runde der Gedanke geboren, herausragende Blaskapellen in die Region zu holen.

„Auf der Suche nach dem idealen Veranstaltungsort haben wir uns aus einer Vielzahl von Sälen und Bürgerhäusern klar für das E-Werk in Eschwege entschieden. Die der Musik schmeichelnde Akustik, das historische Ambiente und die Nähe zur Musik waren die durchschlagenden Argumente“, macht Markus Schreiber deutlich.

Die Kapellen

Aus reiner Liebe zur Musik gründeten sieben Südtiroler Musiker 2016 die Formation „Southbrass“, die seinerzeit mit dem Durchschnittsalter von gerade mal 20 Jahren zu den jüngsten Gruppen des Landes zählten.

Das Repertoire erstreckt sich über traditionelle böhmische Blasmusik bis hin zu moderner, meist selbst arrangierter Showmusik mit dem Ziel, dieser Musikrichtung neuen Schwung einzuhauchen.

Ein Jahr nach dem Grand-Prix-Sieg wurde die erste CD aufgenommen, aktuell produziert Ernst Hutter, bekannt als Nachfolger von Ernst Mosch bei den weltweit bekannten Egerländer Musikanten, mit dem Septett ein weiteres Album. Unter dem Motto „A gmiatliche Musi – Live und ursprünglich“ fanden sich 2009 die „Wirtshaus- Vielharmoniker“.

Was zunächst als spontanes Musizieren bei einer Feier des Heeresmusikkorps Veitshöchheim begann, dem die fünf Berufsmusiker angehören, hat sich schnell als eine starke Blasmusikformation entwickelt. Nach einigen Überlegungen mit viel Inspirationsbier wurde der erfolgreiche Weg eingeschlagen, der die gemeinsame Leidenschaft der böhmischen und bayrischen Blasmusik widerspiegelt.

Einlass ist um 17 Uhr, um 18.30 Uhr eröffnen die „Vielharmoniker“ das Konzert und nach einer kurzen Umbauphase dürfen sich die Blasmusikfreunde gegen 21 Uhr auf „Southbrass“ freuen.

„Dank der neuen Hygieneverordnungen dürfen wir die Kapazität im E-Werk noch etwas erhöhen“, so Niklas Schindewolf, der auf die Eintrittskarten hinweist.

Tickets sind online zu bestellen unter blasmusik-im-ewerk.de oder unter der Rufnummer 01 71/5 51 49 78. (Harald Triller)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.