Kreativ in den Sommerferien

Eschweger Ferienbetreuung steht unter dem Motto „Kunstwerkstatt“

Kinder und Jugendliche malen, basteln und zeichnen.
+
Fröhlich sind die Kinder in der „Kunstwerkstatt“ am Malen, Basteln und Zeichnen: (von links) Sophie Renke, Clara Neunfeld, Monika Aschhoff und Merle von der Weth.

Malen, zeichnen und basteln – all das können Kinder und Jugendliche in der „Kunstfabrik“: Unter diesem Motto steht die Ferienbetreuung in Eschwege in diesem Jahr.

Und so haben sich die zwölf Jungen und Mädchen in der vergangenen Woche mit allem rund um das Thema beschäftigt. Dabei standen ihnen die 18-jährige Sophie Renke, die einmal Kunstlehrerin werden möchte, und die 58-jährige Monika Aschhoff, die Kunstkurse in Wanfried anbietet, kompetent mit Rat und Tat zur Seite.

Das Wichtigste bei der Ferienbetreuung sind der Spaß und die Förderung der Kreativität der Kinder. Die Mädchen und Jungen präsentierten stolz ihre im Laufe der Woche gebastelten Heißluftballons aus Pappmaschee und ihre mit Wachsmalstiften gemalten Kratzbilder. Die Betreuerinnen boten den Kindern ausreichend Möglichkeiten an, um kreativ zu werden. Und dennoch fällt auf, dass die Kinder genügend eigene Ideen mitbringen und diese auch umsetzen.

„Man kann seiner Kreativität freien Lauf lassen“, sagten die neunjährige Merle von der Weth und Clara Neunfeld. „Es ist für jeden etwas dabei, für Jungs und für Mädchen“, sagte der zwölfjährige Stephan Claus. Auch für die Jüngeren bemühten sich Monika Aschhoff und Sophie Renke, etwas zu finden, was Spaß macht.

Auffällig: Mangas und Animes sind sehr beliebt bei den Acht- bis Zwölfjährigen. So erzählten die Mädchen, wie sie sich gegenseitig bei Verbesserungen helfen und welchen Manga oder Anime sie am liebsten mögen. Ebenso präsentierten sie ihre eigenen Comics, die sie sich selbst ausgedacht haben. Doch es ging nicht nur um das Zeichnen oder Malen dieser japanischen Comics: Der elfjährige Nikaita Sachs und der zehnjährige Luke Wiedermann lasen sich etwa gegenseitig ihre Lieblingscomics vor.

Eines stand klar im Vordergrund, und das war der Spaß. „Es soll ja nicht wie Schule sein, es soll einfach Spaß machen“, sagte Sophie Renke. Den Kindern stehen viele Materialien zur Verfügung, die sie zum Kreativsein nutzen konnten.

Den Betreuerinnen fiel auf: Unter den Kindern stecken einige Talente. Sie erklärten, wie beeindruckend es zu sehen sei, wie viel Talent in den Kindern stecke und wie schnell sie sich verbesserten. „Die Kinder gehen total auf und nehmen auch jede Idee an“, sagte die 58-jährige Monika Aschhoff.

Auch die Kinder erzählten, dass sie sich untereinander Tipps gaben und auch Monika Aschhoff und Sophie Renke ihnen immer wieder Tipps gaben und ihre Hilfe anboten. Auch die Stimmung untereinander war sehr harmonisch, es gab keinen Streit. Neue Freundschaften wurden geschlossen, und auch besser kennengelernt haben sich die Jungen und Mädchen untereinander.

Doch nicht nur für das kreative Ausleben wurde in der vergangenen Woche gesorgt. Bei dem schönen Wetter ging es auch mal Eis essen. Die Ferienbetreuung – ein voller Erfolg.

Von Annika Brassel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.