Kein Ehrenamt

Kreistag lehnt Antrag der FWG ab: Vize-Landrat bleibt hauptamtliche Stelle

+
Ist derzeit Vize-Landrat im Werra-Meißner-Kreis: Dr. Rainer Wallmann. Sein Amt des Ersten Kreisbeigeordneten soll auch künftig eine hauptamtliche Stelle bleiben.

Werra-Meißner. Die Stelle des Ersten Kreisbeigeordneten im Werra-Meißner-Kreis, die derzeit Dr. Rainer Wallmann (Grüne) inne hat, bleibt hauptamtlich.

Das Begehren der Freien Wählergemeinschaft (FWG), sie in eine ehrenamtliche Position umzuwandeln, scheiterte im Kreistag klar. Sogar zwei Mitglieder der FWG-Fraktion stimmten in der Sitzung in Bad Sooden-Allendorf am Montag nicht für den eigenen Antrag. So gab es drei Ja-Stimmen, zwei Enthaltungen und 42-mal ein „Nein“.

Der Verzicht auf einen hauptamtliche Vize-Landrat sei kostengünstiger, dessen Arbeit könne auch von den Fachbereichsleitern sowie von ehrenamtlichen Dezernenten gemacht werden, argumentierte FWG-Mann Andreas Hölzel und sprach von einer „politisch geschaffenen Stelle mit überproportionaler Bezahlung“.

SPD, Grünen und FDP sowie auch Landrat Stefan Reuß (SPD) rechneten eine nur geringe Ersparnis gegen - wegen Aufwandsentschädigungen, Verdienstausfällen, zusätzlichen Büros, Schreibkräften und Fahrdienst für ehrenamtliche Dezernenten. Wichtig sei aber auch, betonte für die Grünen Sigrid Erfurth, dass jemand politische Verantwortung übernehme, Schwerpunkte in der Arbeit setze und steuere.

Für die CDU sah Uwe Brückmann wegen der Arbeit zur Integration der Flüchtlinge sowie des Umzugs der Verwaltung in neue, moderne Räume die Notwendigkeit hauptamtlicher Wahlbeamter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.