Initiative Hängnichrum

Kultur nimmt Fahrt auf: Armin Töpel mit musikalischem Kabarett in Frankershausen

Ein Mann mit weißem Hemd und ohne Haare stützt sich auf seine Hand.
+
Kulturinitiative Hängnichrum präsentiert den Kabarettisten Armin Töpel am Samstag, 12. Juni, in der Frankershäuser Kneipe Öx.

In Frankershausen wird der Landwirtschaftshof der Öx-Kneipe bald eine Freiluft-Bühne.

Frankershausen – Bühne frei für die Musiker, Kabarettisten und alle anderen Künstler im Werra-Meißner-Kreis. Denn die Kulturlandschaft wird dank sinkender Inzidenzen allmählich wieder zum Leben erweckt, so auch in Frankershausen. Dort verwandelt sich der Landwirtschaftshof der Öx-Kneipe bald in eine Freiluft-Bühne. Am Samstag, 12. Juni, kommt Arnim Töpel mit seinem musikalischen Kabarett nach Berkatal.

Veranstaltet wird der Abend von der Kulturinitiative Hängnichrum, die in diesem Jahr ihr 30-jähriges Bestehen feiert.

„Wir freuen uns riesig, dass wir wieder solche Veranstaltungen stattfinden lassen können“ sagt Sybille Bucella vom Öx, die die Location für den Abend bereitstellt. Die letzte Veranstaltung dieser Art fand in ihrer Kneipe im September vorigen Jahres statt. Dass es jetzt endlich weitergeht, sei aufregend. Sie hoffe nun, dass auch das Wetter mitspielt. Falls nicht, lasse sich ihr Team aber noch einen Notfallplan einfallen, sagt sie. Ihr Team bewirtet die Gäste an dem Tag direkt am Tisch, um Staus an der Theke zu vermeiden.

Heimspiel für Töpel

Arnim Töpel ist auch nicht das erste Mal im Öx, sondern war in den vergangenen Jahren bereits öfters dort Gast. Für ihn wird es sozusagen ein Heimspiel. Schon sein erstes Live-Programm „Sex ist keine Lösung“ führte den gebürtigen Heidelberger nach Frankershausen. In diesem Jahr steht ein „Best of“ auf dem Tourprogramm, in dem der 61-Jährige einen Rückblick auf sein vielfältiges Schaffen wirft. Und das in seinen drei Muttersprachen: Hochdeutsch, Dialekt und Musik.

„Der Träger des Deutschen Kleinkunstpreises ist ein Meister der subtilen Pointe, der mit Selbstironie und Charme seine Zuhörer zum Lachen bringt“, heißt es in einer Mitteilung von Hängnichrum. Töpels Markenzeichen sei zudem der Wechsel zwischen Hochdeutsch und kurpfälzischen Dialekt.

Bereits seit 1999 steht der ehemalige Radiomoderator, der außerdem eigentlich ein gelernter Rechtsanwalt ist, mit seinem Piano auf der Bühne. Seitdem liegen etwa 3000 Shows hinter ihm, neben seinen Touren schreibt er Bücher, hält Lesungen und Vorträge.

Was zu beachten ist

Die Kulturinitiative Hängnichrum weist in ihrem umfassenden Veranstaltungs- und Hygienekonzept darauf hin, dass beim Zutritt je nach Lockerungsstufe bei der Open-Air-Veranstaltung entweder ein negativer Coronatest verpflichtend (Stufe 1) oder nur empfohlen ist (Stufe 2). Gäste werden vorher darüber auf der Webseite informiert. Ausnahmen sind vollständig geimpfte oder genesene Personen. Tickets gibt es online unter haengnichrum.de. Es erfolgt eine personalisierte Sitzplatzvergabe, wobei aneinandergrenzende Sitzplätze von Personen eingenommen werden dürfen, denen der gemeinsame Aufenthalt im öffentlichen Raum gestattet ist. Wer das Konzert also als Gruppe gemeinsam besuchen will, sollte die Karten zusammen buchen. Maximal 100 Personen sind zur Veranstaltung zugelassen. Ein Ticket kostet 17 Euro, ermäßigt 12 Euro. Beginn ist am Samstag, 12. Juni, um 19 Uhr. (Jessica Sippel)

Weitere Infos: haengnichrum.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.