Verständnis für Kontrollen

Landespolizei und Ordnungsamt überprüfen Maskenpflicht

Haben am Montag verschärft kontrolliert: Kollegen von Ordnungs- und Landespolizei haben unter anderem am Eschweger Stadtbahnhof das Gespräch mit den Passanten gesucht.
+
Haben am Montag verschärft kontrolliert: Kollegen von Ordnungs- und Landespolizei haben unter anderem am Eschweger Stadtbahnhof das Gespräch mit den Passanten gesucht.

Auf großes Verständnis sind die Kontrollen von Ordnungsamt und Polizei am vergangenen Montag im Werra-Meißner-Kreis gestoßen. Darüber sind sich die Pressesprecherin der Stadt Eschwege, Scarlett Grebestein und Polizeisprecher, Jörg Künstler, einig.

Gemeinsam wurde während des bundesweiten Aktionstages sowohl in Zügen und Bussen als auch an Bahnhöfen, Haltestellen und in Innenstädten kontrolliert. 25 Verwarnungen wurden ausgesprochen.

Insgesamt waren im Bereich der Polizeidirektion Werra-Meißner elf Polizeibeamte und drei Mitarbeiter aus zwei Ordnungsämtern unterwegs. Kontrolliert wurde in Eschwege, Witzenhausen, Sontra und Hessisch Lichtenau.

Öffentliche Orte überprüft

Jede Polizeistation hatte an Bushaltestellen, Busbahnhöfen und Bahnsteigen sowie in Bussen des öffentlichen Personennahverkehrs – insbesondere am Vormittag – das Einhalten der Maskenpflicht überprüft. In Eschwege beteiligten sich zwei Mitarbeiter und in Witzenhausen ein Kollege des Ordnungsamtes. Sowohl in Eschwege als auch in Witzenhausen wurden jeweils 25 mündliche Verwarnungen ausgesprochen, weil Menschen an diesen Orten ohne Mund-Nase-Schutz unterwegs waren. In der Kreisstadt waren insbesondere die Bahnsteige mit Menschen ohne Gesichtsmaske bevölkert. In Eschwege waren die Ordnungshüter von 7 bis 16 Uhr, in Witzenhausen von 7 bis 12.30 Uhr unterwegs. In Bussen und Zügen haben die Beamten indes keine Verstöße festgestellt. „Die Verstöße vom Montag sind auf fehlende Informationen zurückzuführen und wurden folglich nur mit einer Verwarnung bedacht“, erklärt Scarlett Grebestein.

Weitere Kontrollen dieser Art sind nicht angedacht. „Wir kontrollieren während des Dienstes die Einhaltung der Tragepflicht der Mund-Nase-Bedeckung aber regelmäßig“, sagt Polizeisprecher Künstler. In den nächsten Wochen werden in Nordhessen Fahrgäste in Fahrzeugen, an Haltestellen und Bahnhöfen durch 20 Mitarbeiter eines vom NVV beauftragten Sicherheitsunternehmens verstärkt darauf hingewiesen, den Mund-Nase-Schutz zu tragen.

Von Tobias Stück

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.