Lehrerstreik sorgte für Schulausfälle

Werra-Meißner. Knapp 90 verbeamtete Lehrer aus dem Kreis haben trotz Streikverbot für Beamte am Dienstag mit 6000 Kollegen in Wiesbaden für eine Lohnanpassung demonstriert.

Die Grundschulen in Bad Sooden-Allendorf, Hundelshausen, Neu-Eichenberg, Großalmerode, Gertenbach, Fürstenhagen und Walburg konnten daher nur einen Notbetrieb anbieten.

„Hauptsächlich Grundschullehrer aus dem Kreis haben den Streik für uns getragen“, so Johannes Batton, Vorsitzender des Gesamtpersonalrats für die Schulen im Kreis. 61 Lehrer aus dem Nordkreis waren dem Streikaufruf der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Hessen gefolgt. Im Raum Eschwege gab es keine gravierenden Ausfälle. Gleiches galt für weiterführende Schulen: Nur zwei Lehrer der Johannisbergschule (Witzenhausen) und sieben Lehrer der Freiherr-vom-Stein-Schule (Hessisch Lichtenau) etwa blieben dem Arbeitsplatz fern. „Dadurch ergeben sich keine größeren Probleme im Unterrichtsablauf“, so Vize-Direktor Erhard Pfaffenbach.

Die GEW fordert, den Tarifabschluss für angestellte Beschäftigte des Landes Hessen auch auf Beamte zu übertragen. Er sieht Gehaltserhöhungen zum 1. März 2015 um zwei Prozent und zum 1. April 2016 um 2,4 Prozent sowie eine Verkürzung der wöchentlichen Arbeitsstunden von 42 auf 40 vor. Das Land lehnt das als zu teuer ab. (ts/flk)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.