1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen

Vorstand der VR-Bank Linnenkohl geht in Ruhestand

Erstellt:

Von: Tobias Stück

Kommentare

Kommen und gehen: Die VR-Bank Mitte ist im vergangenen Jahr um 1875 Mitglieder gewachsen. Es wird erwartet, dass im nächsten Jahr wieder die 50 000er-Marke überschritten wird.
Kommen und gehen: Die VR-Bank Mitte ist im vergangenen Jahr um 1875 Mitglieder gewachsen. Es wird erwartet, dass im nächsten Jahr wieder die 50 000er-Marke überschritten wird. © Foto: Tobias Stück

VR-Bank Mitte: Veränderungen im Vorstand haben begonnen.

Werra-Meißner – Der langjährige Vorstand der VR-Bank, Uwe Linnenkohl, wird sich Ende Mai in den passiven Teil seiner Altersteilzeit verabschieden. Das teilte der Vorstand jetzt seinen Mitgliedern mit. Ein Nachfolger steht schon bereit. Insgesamt ist der dreiköpfige Vorstand seit Anfang des Jahres wieder komplett.

Uwe Linnenkohl wird nach über 42 Berufsjahren in den Vorruhestand eintreten. Seit mehr als 19 Jahren ist der 61-Jährige als Vorstandsmitglied in der VR-Bank Mitte aktiv. Vor der Fusion 2019 war er bereits im Vorstand der VR-Bank Wera-Meißner.

Linnenkohl absolvierte von den Monaten August 1980 bis Juni 1983 seine Ausbildung bei der damaligen Raiffeisenbank in der Kirschenstadt Witzenhausen. Während er anschließend in der Privatkunden- und Vermögensberatung tätig war, wurde er bereits 1991 zum Filialprokuristen und Teilmarktleiter für den Bereich Heiligenstadt ernannt. 1998 übernahm er bei der Genossenschaftsbank die Leitung des Bereiches Marktfolge, die gleichzeitig mit Gesamtprokura verbunden war.

Als Prokurist und Bereichsdirektor im Kreditbereich gestaltete Linnenkohl seit Januar 2001 den Fusionsprozess zur VR-Bank Werra-Meißner mit und wurde am 1. August 2003 zum Vorstandsmitglied der VR-Bank berufen.

Heute verantwortet Linnenkohl im Vorstandsteam der VR-Bank Mitte die Bereiche Marktfolge Aktiv und Unternehmensplanung/-steuerung sowie die Innenrevision. Darüber hinaus fördert er als Stiftungsvorstand der „Stiftung mit Herz“ kulturelle und soziale Projekte in der gesamten Region Nordhessen und Südniedersachsen. Uwe Linnenkohl ist verheiratet und Vater zweier Kinder.

Jan Michalek wird ab dem 1. Juni in das Vorstandsteam der VR-Bank Mitte berufen. Aktuell ist er noch als Bereichsleiter und Prokurist bei der Volksbank Kurpfalz tätig. Nach dem Ausscheiden von Steffen-Peter Horn wird auch eine rund neunmonatige Vakanz im Vorstand der VR-Bank beendet. Bettina Fuhlrott verstärkt seit Anfang des Jahres als Generalbevollmächtigte der VR-Bank Mitte das Vorstandsteam. Nach einer finalen Genehmigung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) wird sie spätestens 2025 zur Vorständin bestellt.

Die Vorstandssuche wurde von dem Personalberatungsunternehmen Geno-Personal-Consult begleitet. Aus 26 Bewerbungen haben sie 14 Kandidaten zu Bewerberinterviews eingeladen. Der Hauptausschuss hat anschließend acht persönliche Vorstellungsgespräche geführt. Aus den letzten vier Kandidaten überzeugten Fuhlrott und Michalek am meisten.

Nach dem Weggang von Uwe Linnenkohl im Frühjahr ist nur noch Björn Henkel vom Ursprungsvorstand übrig geblieben. Als erste musste Bettina Maschke Anfang 2019 gehen.

Anschließend verabschiedeten sich Holger Willuhn (2019) und Rolf Döring (2020) altersbedingt aus dem Vorstand, der laut Fusionsvereinbarung langfristig auf drei Personen angelegt ist. Auf Döring folgte Steffen-Peter Horn.

Der langjährige Vorstand der VR-Bank Mitte, Uwe Linnekohl,  geht jetzt in den Ruhestand.
Der langjährige Vorstand der VR-Bank Mitte, Uwe Linnekohl, geht jetzt in den Ruhestand. © Privat
Björn Henkel gehört zum Vorstand der VR-Bank.
Björn Henkel gehört zum Vorstand der VR-Bank. © Privat
Jan Michalek tritt die Nachfolge von Uwe Linnekohl im Vorstand der VR-Bank an.
Jan Michalek tritt die Nachfolge von Uwe Linnekohl im Vorstand der VR-Bank an. © VR-Bank
Bettina Fuhlrott gehört jetzt ebenfalls dem Vorstand an.
Bettina Fuhlrott gehört jetzt ebenfalls dem Vorstand an. © Privat

Auch interessant

Kommentare