Unbekannte verlangten Bargeld

Sontra: Männer geben sich als Polizisten aus und kontrollieren Corona-Regeln

Bei Ulfen stoppten Unbekannte einen Thüringer und gaben sich als Polizisten aus.
+
Bei Ulfen stoppten Unbekannte einen Thüringer und gaben sich als Polizisten aus.

Bereits am Dienstag ereignete sich laut der Polizei in der Gemarkung von Sontra-Ulfen ein Betrugsversuch im Zusammenhang mit Coronavirus-Kontaktbeschränkungen.

Sontra-Ulfen - Gegen 21.15 Uhr war ein 45-Jähriger aus dem thüringischen Eisenach mit seinem Auto auf der B 400 in der Gemarkung von Sontra-Ulfen unterwegs. Er gab an, dass er von zwei zivilen Polizeibeamten angehalten wurde, die ihn an der zweiten Einfahrt nach Ulfen mit einer beleuchteten Kelle anhielten.

Die Männer gaben an, den Verkehr zu kontrollieren und das Auto aufgrund des Eisenacher Kennzeichens angehalten zu haben, da der Thüringer gegen die 15-Kilometer-Coronavirus-Beschränkung verstoße.

Vermeintliche Polizisten belassen es bei Verwarnung

Daraufhin wurden von dem Mann 150 Euro in bar verlangt. Da der Thüringer angab, nicht so viel Bargeld dabei zu haben und zudem auf dem Weg zur Arbeit wäre, schlug er den angeblichen Polizisten vor, eine Bescheinigung des Arbeitgebers bei der Polizeistation in Sontra vorbeizubringen. Daraufhin erklärten die Männer, dass sie es in diesem Fall bei einer mündlichen Verwarnung belassen würde.

Laut dem Thüringer zeigten sie einen grünlichen Ausweis vor, auf dem sich ein Kreuz – ähnlich dem der Bundeswehr – befand. Beide waren etwa 1,75 Meter groß und etwa 35 Jahre alt.

Zudem waren sie dunkel gekleidet, das Gesicht war mit einem dunklen Mund-Nase-Schutz bedeckt. Beide hatten dunkle kurze Haare und sprachen deutsch ohne erkennbaren Akzent. Die Polizei ermittelt wegen versuchten Betrugs und Amtsmissbrauch. (mmo)

Hinweise: 0 56 53/97 66 0.

Hinweise der Polizei

- Barverwarnungen seitens der Polizei werden nur bis zu einem Betrag von 55 Euro durchgeführt

- Die aktuellen Dienstausweise der Hessischen Polizei sind unter https://k.polizei.hessen.de/121700267 dargestellt.

- Sollten Sie Zweifel an der Echtheit des Dienstausweises haben, rufen Sie einfach Ihre örtlich zuständige Dienststelle oder die Notrufnummer der Polizei "110" an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.