Andrea Ortolano präsentierte  erotische Märchen im Sammelsurium Arends

+
Unterstützung: Jörg Heidenreich spielte zum Märchen von Andrea Ortolano ein verletztes Tier, das ein verwunschener Prinz ist.

Witzenhausen. Mit den traditionellen Worten „Es war einmal…“ fangen die meisten Märchen an. Und auch Andrea Ortolano ließ diese Einleitung nicht aus, als sie anfing ihre erotischen Märchen zu erzählen.

Es dauerte nicht lange, bis sich das Sammelsurium Arends an der Walburger Straße bis auf den letzten Platz gefüllt hatte und alle Zuschauer gespannt auf die Schauspielerin warteten.

Mit viel Charme und Witz präsentierte die Schauspielerin ihre erotischen Märchen – die meisten davon stammen von ihr selbst, andere sind umgeschrieben und dem Thema angepasst. Ihren ersten Auftritt mit ihren erotischen Märchen hatte Ortolano bereits vor einigen Jahren in Bad Sooden-Allendorf, für den erotischen Abend im Sammelsurium Arends hat sie sich jedoch ein komplett neues Programm ausgedacht.

Vor allem die Männer mussten ihren Mut zusammennehmen, als sie die Schauspielerin aufforderte, sie zu unterstützen. So musste Jörg Heidenreich als armes, krankes Tier herzhaft stöhnen, während Andrea Ortolano ihm in ihrer Rolle als junges, schönes Mädchen heilende Salbe auf die Lenden schmierte.

Heidenreich und einige andere Männer, die an diesem Abend an der Seite von Ortolano den Teufel mit langem Schwanz oder einen Burschen mit kleinen Säcken spielen durften, hatten sichtlich Spaß an den kleinen Wortspielen und Vergleichen von Andrea Ortolano. (mv)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.