Mann soll nach Alkoholexzess Bekannte vergewaltigt haben: Urteil vertagt

Werra-Meißner. Weil er eine 45-jährige Frau in ihrer eigenen Wohnung vergewaltigt, gewürgt, geschlagen und beleidigt haben soll, stand ein 40-jähriger Mann aus dem Werra-Meißner-Kreis am Dienstag vor dem Eschweger Amtsgericht.

Ein Urteil ist aber noch nicht gefallen.

Da der alkoholkranke Mann bei der angeblichen Tat im vergangenen März nicht nur 2,7 Promille Alkohol im Blut, sondern offenbar auch unter dem Einfluss von verschreibungspflichtigen Medikamenten gestanden hatte, hat das Schöffengericht die Entscheidung vertagt.

Der Vorsitzende Dr. Alexander Wachter ordnete zunächst ein Schuldfähigkeits-Gutachten an. Darüber hinaus muss die Frau, die als Zeugin auftrat, ihre Glaubwürdigkeit offiziell begutachten lassen: Die 45-Jährige ist ebenfalls alkoholabhängig und wies zum fraglichen Zeitpunkt einen Blutalkoholwert von 3,6 Promille auf. Laut eines vorangegangenen Gutachtens leidet sie zudem unter psychischen Problemen und ist auf Medikamente angewiesen. Letzteres bestritt die Frau vor Gericht aber vehement.

„Ich kann mich an den Vorfall nicht erinnern“, betonte der 40-Jährige, der bis vor wenigen Wochen eine lockere Beziehung mit regelmäßigen sexuellen Kontakten zu der Frau pflegte. Der Tag vor der mutmaßlichen Vergewaltigung sei ohne Streit verlaufen. „Über den Tag hinweg habe ich dann vielleicht 15 Bier getrunken“, sagte der Mann. Unüblich sei diese Menge für ihn nicht. Später habe er dann, so seine Vermutung, „noch eine gute halbe Flasche Wodka“ konsumiert. „Den vertrage ich nicht, ich habe einen völligen Blackout“, erklärte der Beschuldigte.

Die Zeugin gab an, in ihrem Bett geschlafen zu haben und gegen 1 Uhr nachts durch das Geschrei des rittlings auf ihr sitzenden Mannes geweckt worden zu sein. „Ich habe mich gewehrt, aber er hat mich überrumpelt“, sagte die Frau. Der Geschlechtsverkehr sei dann bis zum Schluss vollzogen worden.

Mehr zum Prozess und zu den Aussagen, die der Angeklagte vor Gericht machte, lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.