„Mit Leib und Seele helfen“

Marco Lubitz ist neuer Chefarzt der Inneren im Klinikum

+
Sie sind das neue Team der Inneren: Dr. Martha Krauß hat die gastroenterologische Praxis übernommen, Marco Lubitz ist der ne ue Chefarzt.

Witzenhausen – Er kennt seine Patienten von Außen und Innen – diesen Scherz wird Marco Lubitz schon oft gehört haben, denn der Kardiologe und Internist ist neuer Chefarzt der Inneren Medizin im Krankenhaus Witzenhausen.

Schlussendlich sei er bei der Inneren Medizin hängen geblieben, weil diese ihm Spaß mache und ein breites Spektrum biete, erklärt Lubitz. Er sei „mit Leib und Seele dabei, den Patienten zu helfen.“

Geboren in Johanngeorgenstadt im Erzgebirge studierte Lubitz in Halle und Göttingen Medizin. 2005 wurde er Assistenzarzt im Eschweger Krankenhaus, bevor er sich 2007 und 2008 in Bremen in Kardiologie weiterbildete. Danach nach Eschwege zurückgekehrt, wurde er 2011 leitender Oberarzt der Kardiologie. Seit dem 1. Januar 2019 ist Lubitz in Witzenhausen tätig, erst als Departmentleiter, seit 1. November als Chefarzt.

Im Gegensatz zu anderen Chefärzten der Gesundheitsholding Werra-Meißner pendelt Lubitz nicht zwischen den Standorten Witzenhausen und Eschwege, sondern ist nur in der Kirschenstadt. „Ich habe seit Jahren gesagt: Das Haus braucht ein Gesicht“, begründet dies der 42-Jährige, der mit Frau und den drei Kindern in Witzenhausen wohnt und seine Freizeit gerne mit Familienreisen verbringt und sich um seine Hühner kümmert.

Dieses Gesicht war lange Zeit Dr. Michael Müller, dessen Nachfolge Lubitz antritt. Was wird sich dabei ändern? Die Hierarchien werden flacher, meint Lubitz. Unverändert werde weiter ein breites Spektrum an Innerer Medizin von Gastroenterologie über Kardiologie bis zu Pneumologie angeboten. „Wir haben die Innere extrem gut abgedeckt“, ist sich der neue Chefarzt sicher. Dazu komme eine gute Intensivmedizin und fachübergreifendes Arbeiten, etwa mit der Geriatrie und der Chirurgie.

Ein Großteil der Patienten ist mehr als 70 Jahre alt, sagt Lubitz, der sich vehement für den Erhalt des Standorts Witzenhausen ausspricht. „Wir sind technisch nicht schlechter ausgestattet als große Kliniken.“ Die Herausforderung sei, „auch jüngere Patienten davon zu überzeugen, dass wir eine gute Medizin im Haus machen.“ Dazu gehöre auch der persönliche Kontakt zu den Patienten und die enge Zusammenarbeit mit der Uni-Klinik Göttingen.

Neben seiner Arbeit im Witzenhäuser Krankenhaus bietet Lubitz dienstags und freitags im MVZ an der Luisenstraße in Eschwege kardiologische Sprechstunden an. Die ambulante gastroenterologische Praxis von Müller hat Dr. Martha Krauß übernommen. „Ich bin froh, dass ich sie dafür gewinnen konnte“, sagt Lubitz. Die 37-jährige Gastroenterologin öffnet die Praxis Dienstag, Mittwoch und Freitag von 8 bis 13 Uhr.

Kontakt: Tel. 0 55 42/50 45 70.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.